Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2012 angezeigt.

Kleiner Exkurs mit Umweg

Bei GooglePlus hat jemand einen Werbespot gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln eingestellt und sich gefragt wer oder was der DLV ist, der Deutsche LandfrauenVerband, die Dachorganisation der Landfrauenvereine.



Um über Landfrauen zu schreiben, muss ich ausholen bis in das Frühjahr vor 17 Jahren.
Unser Kleiner ist schon immer das Unglückskind gewesen. Mit 15 Monaten ist er mit der Hand in die Badezimmertür gekommen, die sein Bruder gerade zuknallte. Dabei hat er sich die untere Fingerkuppe des linken Ringfingers abgesprengt, der Nagel war noch intakt. Dank Rettungsstation fast vor der Haustür lag unser Krümel innerhalb von einer Stunde auf dem OP-Tisch. Der Kinderchirurg bastelte aus einem Stück Zeh eine neue Fingerkuppe und die Verletzung ist heute kaum zu erkennen, nur bei kaltem Wetter.



Ungefähr ein halbes Jahr darauf knallte er mit dem Hinterkopf auf den Glastisch bei meinen Eltern und handelte sich eine große Risswunde ein. Diese wurde von Sanitätern der örtlichen Rettungsstation ver…

Elektrisches für Schusselige

In den Sommermonaten läuft unsere Heizung nur um warmes Wasser zu produzieren. Auch die Handtuchheizung läuft natürlich nicht und so ist es die Aufgabe der Sonne unsere Handtücher für den nächsten Tag gebrauchsfertig aufzubereiten. Da in unseren Breiten die Sonne sich öfter mal dieser Arbeit verweigert, haben wir uns vor einiger Zeit eine kleine billige Handtuchheizung angeschafft, die nach dem Prinzip Heizdecke funktioniert. Blöderweise vergessen wir regelmäßig das blöde Ding auszuschalten und so brutzeln unsere Handtücher manchmal den halben Tag vor sich hin. 
Aber seit gestern ist Schluß damit:


Der Ansmann Downtimer macht Schluss mit unnötigem Stromverbrauch. Nach festgelegter Zeit knipst er einfach den Strom aus

Landlust

Raus aus dem Haus - über die Straße - hinein in die Felder. Es ist Sommer. Es riecht nach Kamille und der Blick geht weit hinaus ins Land. Hier lebe ich gern.

Wortbrüchig

Eigentlich wollte ich dieses Blog Fußballfrei halten. Aber über eine Sache, die mir richtig auf die Nerven geht an der EM, möchte ich doch noch schreiben.

In einigen Zeitungsartikeln wird von der Berliner Knallkopf-Aktion des Fähnchenabbrechens berichtet, andere Kommentatoren und Fußballhasser regen sich schon seit Tagen über die Fans auf, die mit Fähnchen an den Autos und Schwarz-Rot-Gold auf den Wangen unterwegs sind.

Das stört mich überhaupt nicht - "Jedem Tierchen sein Plaisierchen." oder auch "Chacun à son gout." wie der alte Fritz gesagt hat.
Was mich aber ungemein stört, ist diese unverhohlene Geschäftemacherei der Firmen, die dem armen Fan jeden nur erdenklichen Sch.... in den Nationalfarben andrehen wollen. Das beginnt mit der unsägliche Ferrero-Aktion mit den Punkten für Fan-Artikel (mit ca. 1 € Produktwert pro Punkt) und geht weiter mit Pringles Dosen und der Aufschrift "Schland". Und hört erst auf, wenn der letzte Idiot ein Fan-Paket mit Fähnchen…

Die beste Zeitschrift Deutschlands

Die beste Zeitschrift Deutschlands ist weder der Spiegel, noch der Stern, noch der Playboy.

Die beste Zeitschrift Deutschlands ist der lediglich viermal im Jahr erscheinende Dummy. Es nennt sich unabhängiges Gesellschaftsmagazin und wurde 2004 das erste Mal herausgegeben mit einer Auflage von 45.000. Die Heftmacher nehmen sich Zeit um statt Artikel aus abgeschriebenen Agentur- oder Pressemeldungen zu schreiben, ihre Sichtweise auf die Welt unter die Leute zu bringen.

Der Dummy wird nur in großen Städten an Bahnhöfen oder Flughäfen verkauft. Und in unserem kleinen Dörfchen, weil mein örtlicher Zeitungshändler die Zeitschrift extra für mich auf der Bestellliste hat. 

Jedes Heft hat ein bestimmtes Thema, das von allen Seiten, oftmals aus skurrilen Blickwinkeln beleuchtet wird. So gab es in dem Heft Türken einen Artikel über den Holocaust an den Armeniern, im Schweiz-Heft eine geschichtliche Abhandlung über Süßstoffschmuggel und in dem ersten Heft, das ich mir eher zufällig gekauft habe, gab…

Das beabsichtigte Leistungsschutzrecht

....oder wo ist eine Danni Lowinski, wenn man sie braucht.
Wie aus der Lex Google die Lex Blogger wurde. 

Die drei großen Verlagsgruppen Springer, DuMont, die WAZ-Gruppe sind eine mächtige Lobby-Einheit, wenn es um ihre Interessen geht. Anscheinend haben diese sich jetzt zusammengerauft, nachdem in der WAZ-Gruppe einige Besitzverhältnisse geregelt wurden.
Wenn das neue LSR kommen sollte, wie es in den dürren Worten des § 87 des Gesetzestextes steht, dann brauchen wir kleinen Blogger wohl demnächst alle eine 1-€-Anwältin.
Viele grundsätzliche Dinge werden nicht im Gesetz geregelt, sondern in den Durchführungsbestimmungen und in den Verwaltungsblättern. Hier irren die Autoren des SpOn, die eine Auslegung des Gesetzes gleich in die Hände der Richter legen. Ein Gesetz ist erst ein Gesetz, wenn Minsterialbeamte es verhackstückt und in Einzelteilen mundgerecht für Justitia aufbereitet haben. Kommt es zu einer Gerichtsverhandlung gewinnt im wahren Leben meist nicht Danni Lowinski, sondern die A…

Mädelstreff

Einmal im Monat treffen wir uns. "Uns" - das sind die letzten verbliebenen Kolleginnen aus meiner langjährigen Samstagsgruppe.


Im April trafen wir uns im Brauhaus Albrecht mitten in der Hamburger Innenstadt, hinterm Rathaus. Sonst bin ich ja meist mit dem Pkw unterwegs, aber hierher komme ich gern mit der Bahn. Das selbstgebraute Bier ist einfach zuuu lecker. Lieblingessen ist der Brauhausburger mit Cheddarkäse und Pommes.




Auf die Schnelle...

...ein Post für die Nicht-Fußball-Begeisterten. 

Musik hören und Hummelchen gucken.






Ilse Aigner und die Gentechnik

Viele lachen über Ilse Aigner - aus Bayern, gern im Dirndl und auch noch CSU. Kann ja nichts sein. 
Und dennoch nimmt sie ihren Job als Verbraucherministerin ernst und trotzt gerade jetzt auch der EU wegen der Gentechnik und deren Kennzeichnung in Lebensmitteln.
Vieles hat sie angeschoben, wenn auch nicht immer erfolgreich. Ein bisschen in Vergessenheit geraten ist ihre Seite mit der Lebensmittelklarheit, mit der sie Foodwatch und der Seite "Abgespeist" Konkurrenz machen wollte. Nicht alle Produkte, die dort bemängelt werden, haben allerdings verdient, dort genannt zu werden. So die Haribo Primavera Erdbeeren, in diesem Schaumzucker-Zucker-noch mehr Zucker-Kram waren schon vor 30 Jahren keine Erdbeeren drin, das sollte der Verbraucher inzwischen gemerkt haben.
Und auch in der Sylter Salatfrische, die zu meinem ersten Schrecken und späteren Amüsement durch die Medien geschleift wurde, sind noch immer keine Sylter verarbeitet. Die sind zu teuer mit ihren Goldkettchen und Porsche.…

Morgen ist Heute schon gestern.

Und gestern war ich zu müde zum Posten...

Montagmorgen im Stau:

Männer - Fast allein und nicht zu Hause

Oder wie emanzipiert sind Frauen?

13 Mannschaften mit jeweils 6 bis 7 Teilnehmern - So traten die Freiwilligen Feuerwehren Seevetals heute zu einer "Aus- und Fortbildungsfahrt" an, die in diesem Jahr von unserer Lindhorster Wehr ausgerichtet wurde. Hierfür denken sich die Veranstalter diverse Aufgaben aus, die fast alle mit den Tätigkeiten von Feuerwehrleuten zu tun haben. Die Führerscheinneulinge üben auf dem Weg von Station zu Station den Umgang mit den Fahrzeugen und auch Handwerkszeug wie die Kettensägen und das theoretische Wissen darüber werden überprüft. 
Und natürlich gibt es am Ende eines Tages ein gemeinsames Essen und eine Siegerehrung.




















Von den ungefähr 100 Teilnehmern waren es gerade mal eine Handvoll Frauen. Frauen haben es schwer auf dieser typischen, von körperlichen Tätigkeiten betonten Männerspielwiese. Meist haben die Mädchen nach der Zeit in der Jugendfeuerwehr keine Lust mehr sich zu engagieren. 




























Aber Wenn wir schon um eine Frauenquote bei den Managern und i…

Katzen-Content

Katerchen wird 15.



















Große weite Welt...

... im kleinen Lindhorst.

Centreville, Maryland ist eine für amerikanische Verhältnisse alte Stadt, gegründet 1782 als County Seat des County Queen Anne, gelegen östlich von Baltimore. Maryland ist einer der Neuenglandstaaten im Nordosten der USA, die Wiege der Unabhängigkeit. 



Centreville, Maryland ist eine Stadt mit ca. 2.000 Einwohnern, einer Town Hall, einem Gerichtsgebäude und einer Freiwilligen Feuerwehr.
Von der Feuerwehr des Stadtteils Goodwill (Goodwill Fire Department)  steht jetzt ein Fahrzeug in unserem Dorf zur Aufarbeitung.


1952 gebaut und lange Jahre im Gebrauch wurde das für amerikanische Verhältnisse unübliche rote Fahrzeug bereits einmal restauriert.







Fußball-Content

Heute beginnt die EM in Polen / Ukraine.
Die eine Hälfte der Bevölkerung freut sich und winkt spießig mit Fähnchen an Autos, am Haus und auf den Wangen.

Die andere Hälfte würde am liebsten einschlafen und gnädigerweise nach der EM erst wieder aufwachen, wegen der alles besser wissenden Heimtrainer, der mal wieder eine Gelegenheit für ein Bierchen nutzenden PublicViewer und der nutzlosen Diskussionen über Menschenrechte, über die in drei Wochen auch keiner mehr redet. 

Dieses ist der erste und letzte Post zur EM. Für diejenigen, die nichts von Fußball wissen möchten, findet sich hier eine Zuflucht...

Ich glaub´, es hackt

Die neueste Kreation in Rewes SB-Fleischtheke:
"HackPlus... für bewussten Genuss". 

Trendy, aber auch wirklich Genuss? Der Appetit auf HackPlus vergeht schon beim ersten Blick auf die Zutatenliste: 70% Hack plus 30% Mischmasch aus Weizenmehl, Wasser und teilweise nicht genauer benannten Gewürzen. Also alles was eine gute Bulette so braucht. 

Dumm nur, dass einfaches Rinderhack preiswerter ist und die Gemeine Hausfrau sicherlich lieber ihre eigenen Gewürze und Brötchenanteil hinzufügen würde. Auch die Aussage von "30% weniger Fett" ist kaum nachzuvollziehen. Alle Diät- und Kalorienrechner im www. nennen zwischen 9 und 14 gr. Fett pro 100 gr. Rinderhack. Die ausgewiesenen 13 gr. Fett pro 100 gr. HackPlus ergeben selbst bei meinen begrenzten mathematischen Kenntnissen keine 30% weniger Fett.
Beide Hacksorten Rinderhack und HackPlus kosten 5,48 €/ Kilo. Berechnet man nur den Fleischanteil im HackPlus, so bezahlt man für eine gemischte (anteilmäßig undurchsichtige) Pampe pr…

Bücher aus der Zelle

In Maschen, einem der 16 Seevetaler Ortsteile steht die kleinste Bücherei der Gemeinde.
Unter dem Motto "Bring eins, nimm eins, lies eins" fungiert eine ausrangierte, liebevoll bemalte Telefonzelle als Tauschbörse für Bücher, Zeitschriften und sogar Filme.