Direkt zum Hauptbereich

Kleiner Exkurs mit Umweg

Bei GooglePlus hat jemand einen Werbespot gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln eingestellt und sich gefragt wer oder was der DLV ist, der Deutsche LandfrauenVerband, die Dachorganisation der Landfrauenvereine.



Um über Landfrauen zu schreiben, muss ich ausholen bis in das Frühjahr vor 17 Jahren.
Unser Kleiner ist schon immer das Unglückskind gewesen. Mit 15 Monaten ist er mit der Hand in die Badezimmertür gekommen, die sein Bruder gerade zuknallte. Dabei hat er sich die untere Fingerkuppe des linken Ringfingers abgesprengt, der Nagel war noch intakt. Dank Rettungsstation fast vor der Haustür lag unser Krümel innerhalb von einer Stunde auf dem OP-Tisch. Der Kinderchirurg bastelte aus einem Stück Zeh eine neue Fingerkuppe und die Verletzung ist heute kaum zu erkennen, nur bei kaltem Wetter.



Ungefähr ein halbes Jahr darauf knallte er mit dem Hinterkopf auf den Glastisch bei meinen Eltern und handelte sich eine große Risswunde ein. Diese wurde von Sanitätern der örtlichen Rettungsstation versorgt und hier kommen die Landfrauen der Stadt Munster ins Spiel. Die hatten an langen Winterabenden zusammen gesessen und für das örtliche DRK "Trostpüppchen" gestrickt. 
Trostpüppchen - unbezahlbar


Die waren extra für verletzte oder kranke Kinder, um sie im Krankenwagen abzulenken. Und so kam der kleine Junge mit dem Schal zu uns.
Auch bei uns gibt es einen Landfrauenverein, der seit schon weit über 60 Jahre existiert. Die Landfrauen reisen zusammen, hören Vorträge, kochen, klönschnacken, handarbeiten miteinander. Und politisch unkorrekt haben Männer keinen Zutritt! 
Und warum jetzt die Geschichte von zwei Unfällen? Wir sind mit dem Kind und seiner Wunde in unser Krankenhaus Mariahilf gefahren, weil wir wussten, dass dort eine Kinderstation in erreichbarer Nähe für den Kleinen ist. Im Gespräch mit dem Notfallchirurgen erwähnte ich die Verletzung ein halbes Jahr zuvor. Mit einem Blick auf das Kind meinet der Arzt ganz trocken: "Deshalb kam mir der Kleine so bekannt vor - Bei der OP war ich dabei"

Kommentare

  1. Bei uns in Rheinhessen sind Männer bei den Landfrauen zugelassen. Es gibt sogar Landmänner.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.