Direkt zum Hauptbereich

Posts

Bildung tut not

Man ist nie zu schlau und nie zu alt, um sich nicht etwas beibringen zu lassen. Und so saß ich gestern mit Kollegen aus anderen, weit entfernten Abteilungen und lernte, wie man anspruchsvolle knackige Texte fürs Web schreibt.

Trainer war Udo Taubitz, Germanist, Journalist und Kinderbuchautor, von dem ich tatsächlich schon mal einen Artikel beim Spiegel gelesen hatte. 



Der Kurs fand statt im 8. Stock des Hochhauses am Blumengroßmarkt bei der Firma offstandards GmbH* mit Blick auf Hamburg. Die roten und schwarzen Freischwinger aus dem Video auf der Homepage gehen leider nach einem langen Tag auf den Rücken. 


Wie immer bei solchen blumig betitelten Seminaren wussten wir nicht wirklich, was uns erwartet, der Tag brachte neben gemeinsamen Erarbeiten von knackigen kurzen Sätzen auch Einzelübungen, die wir uns gegenseitig zerpflückten. 

Ich weiß natürlich nicht, ob sich meine Texte exorbitant verbessern, aber es war ganz gut, sich mal wieder so einige Dinge in Erinnerung zu rufen wie das Vermeid…
Letzte Posts

Rauf und runter in Scharnebeck

Drüben auf Stahlblau Metallic ist ja schon der Bericht vom Sonntagsausflug gelandet.

Hier kommen nun noch ein paar Impressionen vom Schiffshebewerk und drum herum. Diesmal mit Video. Und Video mit Musik. Die passende Fahrstuhlmusik war mir zu klimperig. Das obere Video ist vom Westtrog und oben gemacht. Das zweite Video ist vom Osttrog von der unteren Straßenebene aus gemacht.

Das Informationszentrum haben wir dann nicht mehr besucht, der Hunger trieb uns zum nächst gelegenen Lokal. 
An diesem Sonntag im Angebot: Schrott und hart arbeitende Kerle.












Freiwillige vor am Vatertag

Eigentlich sollte dieses Jahr Schluss sein. Auch schon im letzten und im Jahr davor.

Eigentlich sollte es keine Hähnekrähen mehr geben wegen des Aufwands und des geringen finanziellen Nutzens.



Der Vorsitzende unseres Bürgervereins wollte nicht mehr. Und dann tut er es doch.

Und wenn man die Menschen in Scharen strömen und feiern sieht, dann hat sich für die vielen Helfer der Aufwand mal wieder gelohnt.

Natürlich waren heute auch wieder die Väter (oder auch nicht) mit den seltsamen Gefährten und lustigen T-Shirts unterwegs.







Bauer und Sammler

Mitten der Lüneburger Heide, zwischen B4 und B216, liegt das beschauliche Dörfchen Altenmedingen mit dem Ortsteil Niendorf I und dem Hof Scharnhop.


Dort hat Jürgen Scharnhop auf dem Bauernhof seiner Vorfahren ein Trecker- und Heimatmuseum eingerichtet. Wir waren gestern mit den Oldies vom Oldtimerstammtisch dort zu Besuch.



Als Einführung erzählt er uns sehr plastisch, wie er während eines Treckertreffens vor vielen Jahren vom alten Sound des Lanz Bulldog an seine Kindheit erinnert und wie dadurch seine Leidenschaft für alte Trecker geweckt wurde. 


Die Trecker stehen dicht an dicht, versehen mit den damals gültigen Nummernschildern in der ehemaligen großen Scheune. Zum Fotografieren war das Weitwinkelobjektiv glücklicherweise dabei.



Und als er nun so anfing zu sammeln, kamen die Nachbarn und fragten "Mensch, Jürgen, Du brukst doch immer son ollen Krams" Und brachten ihm alte Nähmaschinen, Telefone und Haushaltsgegenstände, die man durch neue und schickere Modelle ersetzt hat. 





Für…

Kassensturz

Was kostet die Welt? ... äh, die Ostsee?

So ungefähr 2.100 €

Zumindest sagen es die aufgehobenen Tickets und Rechnungen von Hotels und Restaurants und die Tickets für Bahnen, Hafenrundfahrten und Leuchtturmbetretungserlaubnissen.


Es fehlen Kleinigkeiten wie eine Kugel Eis in der Waffel oder gebrannte Mandeln am Stand. 

Um die Kosten realistisch zu betrachten, müsste man das teure Geburtstagsarmband, die drei Mützen für den Mann und die Bibberjacke mit den Ankern abrechnen.

Allerdings müsste man fiktiv Hotelkosten für Ostern im Privatquartier ansetzen. 

Bezahlt haben wir im Schnitt 85 € pro Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück, für die sechs Nächte in einem ziemlich schicken Haus gar nichts, weil das Haus der vielleicht irgendwann mal angeheirateten Verwandtschaft um drei Ecken gehört. 

Sleep well im fremden Bettgestell

Uns haben alle Hotels gut gefallen, wenn auch die Zimmer manchmal recht klein waren. Bei nur einer oder zwei Nächten ist das allerdings nicht so wichtig. 

Ausgesucht hatte ich un…