Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2015 angezeigt.

Einmal die Nummer 117, bitte...

... zu Besuch im Mobilen Fahrzeugmuseum von alga.
Das Museum in Sittensen soll das größte Lkw- und Baumaschinen-Museum der Welt sein.
So steht es im Flyer der "Deutschen Museumstraße für Automobile", in dem das Museum als die Nummer 117 gelistet ist. (Die Einteilung ist akribisch mathematisch, wie man auf der interaktiven Karte sehen kann)
Um das Museum zu besuchen, sollte man zuerst die Homepage befragen, da es nur an maximal zwei Tagen im Monat geöffnet hat.
Die Halle und die Fahrzeuge sind im Privatbesitz der Firma alga, was die teilweise einheitliche Lackierung der Zugmaschinen von Hanomag, Faun und Henschel und die Aufdrucke an den Fahrzeugen erklärt.
Interessant ist die Sammlung von alten Möbelwagen, angefangen mit einer alten Kutsche und einem Möbelwagen, der auf den Schiene der Pferdetram fuhr, bis hin zu den Möbeltransportern mit langer Schnauze und Aufbau über dem Führerhaus.



Außerdem gibt es eine Anzahl von Feuerwehren, eine amerikanische sogar zum Ausleihen für beson…

Von oben

Zusammen mit einigen Mitgliedern des Classic Stammtisches Nordheide besuchten wir heute den Segelclub Fischbek.Tourbericht drüben.
Einige von uns nutzten die Gelegenheit mitzufliegen in den Seglern, die von einer Winde hochgezogen werden. Als nachgefragt wurde, wer denn eine große Runde mit dem Motorsegler drehen wolle, habe ich gleich am lautesten "hier" gerufen, weil ich unbedingt Fotos von oben machen wollte. Und mit meiner Spiegelreflexkamera wollte mich der Flugleiter nicht in den Segler lassen wegen der Gefahr mich oder das Flugzeug beim schnellen Hochziehen zu beschädigen.
Und während die anderen recht hoch in 700 Meter Höhe wie Adler um das Flugfeld kreisten, machten Herr Mau und ich uns auf um den Luftraum über Seevetal zu erkunden.



Wir flogen über unser Dorf, über unsere Straße, über unser Haus.


Wir flogen in Sichtweite des Rangierbahnhofs Maschen und der Autobahnen A1 und A7.


Wir sahen den Hamburger Fernsehturm in der Ferne und rumpelten durch Luftlöcher über unser…

Das muss kacheln

Das kleine Städtchen Boizenburg, gelegen im äußersten Zipfel von Mecklenburg-Vorpommern, zwischen Lauenburg in Schleswig-Holstein und Bleckede/ Niedersachsen war heute unser Ausflugsziel.

In einer Sendung der Landpartie vom NDR hatten wir einen Bericht zum Fliesenmuseum und der Altstadt von Boizenburg gesehen. Und weil das Wetter heute sonnig und trocken war, haben wir die Gelegenheit genutzt, mit dem Cabrio eine nicht allzu lange Tour entlang der Elbe zu unternehmen. (Tourbericht drüben bei Stahlblau Metallic)


Bevor es in die Altstadt von Boizenburg geht, kann man hoch über den Elbauen hinunter ins Tal bis in zur Boizenburger Kirche sehen. Hier entsteht eine neue kleine Wohnsiedlung mit unverbaubarem Blick und über eine Treppe mit direktem Zugang zu einem Bootssteg.


Weiter ging es in mitten in die Stadt, zunächst zum Essen. 
In einem Restaurant, das Nr. 16 heißt, obwohl es schräg gegenüber der Hausnummer 16 im Haus der Reichenstraße Nummer 9 beheimatet ist. Eine Webseite hat das Nr. 16…