Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2011 angezeigt.

Guten Rutsch ins Neue Jahr

Schon wieder Weihnachten??

Anfang Dezember hat der Springer-Verlag für seine Welt Kompakt ein Gutscheinheft angeboten - Zehnmal lesen für 6,90 € statt 10 Zeitungen à 80 Cent. 20 x lesen und zusätzlich einen Modellhubschrauber bekommen.




Heute kam der Hubschrauber mit der Post. Lieferant ist eine Firma Adam-Modellbau in Graz. Dort gibt es auch die Ersatzteile.

Der Problembär von Zewa....

....oder wie verar....e ich Kunden in drei Schritten:
Erster Schritt - (2007) Der Charmin-Bär verkauft uns ein hochwertiges, völlig neues, innovatives Produkt.Mit massivem Werbeeinsatz in den Medien wird das Produkt auf den Markt gebracht und findet seinen Platz als Premium-Marke im Regal.

Zweiter Schritt - (2009) Der Charmin-Bär wird an Zewa verkauft und "zieht um".Noch wehrt sich die Fangemeinde, bloggt, twittertund facebookt. Aber umsonst, denn im Herbst 2011erfolgt der 

Dritte Schritt - Der Problembär mit der dunklen Stimme wird ersetzt durch einen nichtssagenden Tiger. Mit dem Bären geht auch die Qualität. Aus dem innovativen "gewebten" Produkt wird ein zweilagiger Allerweltskram. Der Preis allerdings entspricht noch immer dem Premiumprodukt.

Weihnachtsgeschenke

Mit dem Geschenk für den Kater hatten wir alle den größten Spaß. Ansonsten gab es das Übliche: Bücher und  DVDs von den Beatles, Spiele für xbox und Playstation und das Aufstocken meiner Sammlung von USB-Sticks.



Frohe Weihnachten

Achtung - Weihnachtscontent !

Der Baum ist ausgesucht. Na ja, gestern, zwei Tage vor Heiligabend gab nicht mehr viel auszusuchen. Wir haben den kürzesten Weg zum Weihnachtsbaum: Einmal die Straße runter zu Hermanns Hof. In diesem Jahr haben wir es endlich geschafft einen Baum unter 2 m schön zu finden.
Macht jetzt noch nicht so viel her, aber morgen mit Lichtern und Kugeln sieht das schon ganz anders aus.

Christian Wulff, der 2.377.....

...Artikel. (Siehe Google News, 21.12.2011, 0.00 Uhr) 
1977. Bundeswehrverwaltungsschule in Mölln.  Erste Unterrichtsstunde in Beamtenrecht.
"Nehmen Sie nichts an außer Vernunft."
Dieser alte Witz meines Lehrers für Beamtenrecht war (und ist wohl auch noch heute) der wichtigste Leitsatz jedes Beamten.  In unserem Ort wird es bei der Polizei so rigide gehandhabt, dass die Polizisten selbst eine Kaffee- und Kuchenspende einer alten dankbaren Dame ablehnen mussten.  Und auch meine Firma hat sehr strikte Regeln über die Annahme von Geschenken. Nicht einmal mehr die lange Jahre obligatorischen Adventskalender mit Schokolade sind erlaubt.  Die gleichen rechtlichen Maßstäbe gelten auch für Minister,  Ministerpräsidenten, Bundespräsidenten und alle anderen Politiker. Sollten eigentlich! Tun sie aber nicht! Viel zu oft nicht! Das gemeine Volk lebt damit schon immer, mit einem gewissen Fatalismus, dass "die da oben" sowieso machen, was sie wollen. Und freut sich diebisch, wenn es …

Lebendiger Adventskalender

Dass schöne Traditionen nicht alt sein müssen, beweist seit einigen Jahren die Aktion "Lebendiger Adventskalender". Ab dem 1. Dezember treffen sich die Leute aus der Nachbarschaft jeden Abend um 18:30 Uhr bei der Familie mit der richtigen Nummer im Fenster.
An jedem Abend gibt es 2 Lieder, eine kleine Weihnachtsgeschichte, Lebkuchen und Glühwein.
Für viele ist es eine kurze Zeit zum Durchatmen, man kann mal den Gang rausnehmen in dieser doch meist hektischen Zeit.

"Lebensgefährlicher" Zahnarztbesuch

Leider ohne Foto.
Als wäre ein Zahnarztbesuch nicht schon unangenehm genug, wäre mein Mann heute beinahe von einem Ast erschlagen worden, der bei Gartenarbeiten die große Fensterscheibe des Behandlungszimmers durchschlagen hat. Das Spaßige daran war, dass er auf dem Behandlungsstuhl saß, auf den Doktor wartete und dabei den Leuten zusah, die sich mit dem Baum vor der Praxis abmühten. Und als er noch so bei sich dachte: "Das geht nicht gut.", hat es auch schon geknallt. Es ist ihm nur nichts passiert, weil die Glassplitter von den Lamellenvorhängen aufgehalten wurden.

Update: Doch noch ein Foto 
Es ist die Glastür hinter dem Baumstamm, man kann das rote Klebeband der Notverglasung erkennen

Männer und Technik

"Wir gehen aber an die Selbstbedienungskasse!" Ja, machen wir. Weil es für meinen Mann der einzige Spaß beim Einkaufen im Fegro-Markt ist. Im Gegensatz zu einer normalen Kasse hat man hier sein eigenes Tempo und wird nicht von Kassiererin zum Laufband-Hechtsprung vom Auflegen hinten zum Abräumen vorn gezwungen.

Alles BIO, oder was!?

Kurz vor Weihnachten bekommen wir einen neuen Lebensmittelskandal. In Bio ist tatsächlich nicht immer Bio. Und die böse italienisch-rumänische Bio-Mafia besch...ubst die Österreicher, und auch ein bisschen die Deutschen. Mich wundert dieser Skandal überhaupt nicht. Und es würde mich auch nicht wundern, wenn wir im Laufe der nächsten Zeit hier weitere Bösewichte finden werden. Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand würde man erkennen können, dass man aus unter 10% Bioanbauflächen keine 30% Warenangebot in den Supermärkten zaubern kann. Wer wirklich Biowaren haben will, muss spießig sein, muss selbst anpflanzen. Das fängt an mit den Kräutertopf auf der Fensterbank oder dem Spalierobst auf dem Balkon und endet für den Städter im Schrebergarten oder auch beim neudeutschen Urban gardening. Oder auch in einer Kooperative wie die in Freiburg. Ich wünsche den jungen Leuten Durchhaltevermögen und dass es sich nicht nur um ein Strohfeuer handelt.

Brückenbau an der A1 (2)

Unten fließt der morgendliche Berufsverkehr, oben der Beton. 700 Kubikmeter sollen es bis heute Abend werden. Das sind bei einem Fassungsvermögen von 8 bis 10 Kubikmeter pro Lkw ungefähr 80 Ladungen, die aus Harburg von der Firma Neuland-Beton angeliefert werden. Damit der Beton nicht friert, wird er mit heißem Wasser auf 12°C aufgewärmt. Ärgerlich für die Arbeiter ist der starke Regen, der heute immer wieder die Arbeiten unterbricht. Mich hat niemand auf 12°C aufgewärmt, deshalb bin ich mit meinen kalten Füßen auch ziemlich schnell wieder von der Baustelle verschwunden.

Der Wert der Dinge...

....lässt sich nicht immer auf den ersten Blick erkennen. Auf den ersten Blick handelt es sich um einen Kunststoffring, einen Cent-Artikel. Vielleicht sogar Abfall, Müll? Und doch kostet dieser Ring - verteilt auf 2 Jahre - insgesamt 1.000 Euro. Das Teil gehört in den Vergaser eines Kleinkraftrades bis 125 ccm und hält Jugendliche mit dem Führerschein A1 bis zum 18. Lebensjahr davon ab, schneller als 80 Kilometer pro Stunde zu fahren. Einbau, Ausbau, TÜV-Abnahme und Umschreibungskosten bei der Zulassungsstelle waren einmalige Kosten. Dazu die Versicherungskosten, gedrosselt kosten die Kleinkrafträder je nach Bauart zwischen 300 und 500 Euro pro Jahr. Zusammen mit dem Führerschein A1 und einer vernünftigen Maschine können sich nur wenige Jugendliche diese Mobilität leisten. Diese Mobilität bedeutet bei uns die Freiheit während der Schulzeit morgens eine Stunde länger zu schlafen und das Mittagessen nicht immer erst um 17.00 Uhr nachmittags einzunehmen, weil der Schulbus länger als ein…

Es schneit

Der erste Schnee in diesem Herbst / Winter....

Weihnachtsfeier

Gestern hatten wir die erste Weihnachtsfeier in diesem Jahr, mit der Herzsportgruppe des VFL Maschen. Im Gegensatz zu vielen Firmenfeiern wird hier nicht gesoffen bis zum Abwinken, das gemütliche Zusammensitzen und Quatschen und gutes Essen sind wichtiger. Die Herzsportgruppe besteht seit fast 25 Jahren. Mein Mann ist seit seiner Herz-OP im Jahr 2002 dabei. Auffällig ist seit ungefähr zwei bis drei Jahren, dass die Mitglieder immer jünger werden, die Jüngsten sind weit unter 50 Jahre alt. Noch vor 10 Jahren lag der Altersdurchschnitt bei ca. 65. Auch der Frauenanteil hat rasant zugenommen und liegt jetzt bei fast 50%. Die Feier hatten wir diesmal wieder im Restaurant des Wildparks "Schwarze Berge" - Bratkartoffelbuffet, lecker!! Leider muss der Pächter aus Gesundheitsgründen zum Ende des Jahres aufgeben.