Direkt zum Hauptbereich

Wortbrüchig

Eigentlich wollte ich dieses Blog Fußballfrei halten. Aber über eine Sache, die mir richtig auf die Nerven geht an der EM, möchte ich doch noch schreiben.

In einigen Zeitungsartikeln wird von der Berliner Knallkopf-Aktion des Fähnchenabbrechens berichtet, andere Kommentatoren und Fußballhasser regen sich schon seit Tagen über die Fans auf, die mit Fähnchen an den Autos und Schwarz-Rot-Gold auf den Wangen unterwegs sind.

Das stört mich überhaupt nicht - "Jedem Tierchen sein Plaisierchen." oder auch "Chacun à son gout." wie der alte Fritz gesagt hat.
Was mich aber ungemein stört, ist diese unverhohlene Geschäftemacherei der Firmen, die dem armen Fan jeden nur erdenklichen Sch.... in den Nationalfarben andrehen wollen. Das beginnt mit der unsägliche Ferrero-Aktion mit den Punkten für Fan-Artikel (mit ca. 1 € Produktwert pro Punkt) und geht weiter mit Pringles Dosen und der Aufschrift "Schland". Und hört erst auf, wenn der letzte Idiot ein Fan-Paket mit Fähnchen, Mini-Trikot für den Rückspiegel und Außenspiegel-Kondomen erstanden hat.

Liebe Nahrungsmittelindustrie-Werbefuzzis, Naschtomaten schmecken nicht besser, wenn man sie in einen Becher mit schwarz-rot-gelben Deckel verpackt.

Kommentare

  1. Oooooh ja!
    Mich nervt diese allumfassende Fußball-(im WEchsel mit Olympia-)Vermarktung auch sehr.
    Aber ehrlich gesagt finde ich die Leute, die sich normalerweise nichts aus Fußball oder Sport im Allgemeinen machen, aber bei derartigen Großereignissen völlig ausrasten, noch viel nerviger.

    Ich mag Fußball nicht, bin mir aber sicher, dass ich mit nicht-"Schlaaaaand"-vernebeltem Hirn mehr darüber weiß als so mancher "Fan".

    Naja, bald fliegt die deutsche Mannschaft raus, dann wirds wieder besser ;o).

    Liebe Grüße,
    (auch eine) Petra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.