Direkt zum Hauptbereich

Das muss kacheln

Das kleine Städtchen Boizenburg, gelegen im äußersten Zipfel von Mecklenburg-Vorpommern, zwischen Lauenburg in Schleswig-Holstein und Bleckede/ Niedersachsen war heute unser Ausflugsziel.

In einer Sendung der Landpartie vom NDR hatten wir einen Bericht zum Fliesenmuseum und der Altstadt von Boizenburg gesehen. Und weil das Wetter heute sonnig und trocken war, haben wir die Gelegenheit genutzt, mit dem Cabrio eine nicht allzu lange Tour entlang der Elbe zu unternehmen. (Tourbericht drüben bei Stahlblau Metallic)


Bevor es in die Altstadt von Boizenburg geht, kann man hoch über den Elbauen hinunter ins Tal bis in zur Boizenburger Kirche sehen. Hier entsteht eine neue kleine Wohnsiedlung mit unverbaubarem Blick und über eine Treppe mit direktem Zugang zu einem Bootssteg.


Weiter ging es in mitten in die Stadt, zunächst zum Essen. 
In einem Restaurant, das Nr. 16 heißt, obwohl es schräg gegenüber der Hausnummer 16 im Haus der Reichenstraße Nummer 9 beheimatet ist. Eine Webseite hat das Nr. 16 noch nicht, aber der Hausfotograf war gerade bei der Arbeit.



Und so sind wir uns ein paar Mal ins Gehege gekommen. Das Essen war gut, frisch und heiß. Wir hatten Schnitzel, ich mit Sahnesoße und ersten Pfifferlingen, der Mann mit einer politisch unkorrekten, aber leckeren Zigeunersoße. (Nein, es gibt keine Fotos vom Essen. Ich bin eindeutig zu alt für so'n Scheiß)

 Nach dem Essen ging es ein paar Meter die Straße hinunter ins Lothar Scholz-Haus, in dem das Fliesenmuseum beheimatet ist. Lothar Scholz selbst verstarb kurz nach dem Dreh für die Landpartie um Ostern herum.
Zu seinen Ehren soll es ab Ende des Monats eine Sonderausstellung im kleinen Fliesenmuseum geben.

Die Fliesen und ihre Präsentation waren eine echte Herausforderung beim Fotografieren. Neben den sehr alten Fliesen aus Delft und Fliesen aus der Gründerzeit der Anfang des letzten Jahrhunderts von verschiedenen deutschen Orten und sind besonders die Boizenburger Fliesen aus der Zeit des "real existierenden Sozialismus" der alten DDR sehenswert.


Boitzenburg 1920er Jahre


Moderner Fotosiebdruck

Eines der Großwerke von Lothar Scholz mit 20x20 Fliesen










Nach dem Museum habe ich mir noch kurz die alten Wallanlagen angesehen mit den alten Häusern direkt an den Wallgräben angesehen. Der Mann blieb im Auto, wegen Rücken, bloß nicht mehr laufen.
Aber das hätte er doch sehen müssen.
So müsste man wohnen. Ein paar Schritte nur vom Marktplatz und dem Rathaus entfernt, mit einem versteckt gelegenen Penny-Laden und plätscherndem Wasser vor der Haustür.





Zurück ging es über Bleckede, mit der Fähre über die Elbe und dann nach Hause.

Seitdem wir angekommen sind, regnet es.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…