Direkt zum Hauptbereich

Von oben

Zusammen mit einigen Mitgliedern des Classic Stammtisches Nordheide besuchten wir heute den Segelclub Fischbek.Tourbericht drüben.
Einige von uns nutzten die Gelegenheit mitzufliegen in den Seglern, die von einer Winde hochgezogen werden. Als nachgefragt wurde, wer denn eine große Runde mit dem Motorsegler drehen wolle, habe ich gleich am lautesten "hier" gerufen, weil ich unbedingt Fotos von oben machen wollte.
Und mit meiner Spiegelreflexkamera wollte mich der Flugleiter nicht in den Segler lassen wegen der Gefahr mich oder das Flugzeug beim schnellen Hochziehen zu beschädigen.

Und während die anderen recht hoch in 700 Meter Höhe wie Adler um das Flugfeld kreisten, machten Herr Mau und ich uns auf um den Luftraum über Seevetal zu erkunden.



Wir flogen über unser Dorf, über unsere Straße, über unser Haus.


Wir flogen in Sichtweite des Rangierbahnhofs Maschen und der Autobahnen A1 und A7.



Wir sahen den Hamburger Fernsehturm in der Ferne und rumpelten durch Luftlöcher über unserer schönen Landschaft.



Das Fotografieren stellte sich als echte Herausforderung dar, weil ich nur eine kleine Luftluke in der Kanzel nutzen konnte.
Harburg, links oben die Außenmühle
Flugfeld mitten im Naturschutzgebiet Fischbeker Heide

Trotzdem sind mir ein paar wunderschöne Aufnahmen gelungen. Gern hätte ich noch mehr geschossen, die vereinbarte halbe Stunde war viel zu schnell vorbei.


Bei Rückkehr landete auch gerade unser Kleiner, der heute mit dabei war. Und obwohl es doch etwas windig und kühl wurde, blieben wir bis auch die letzte Teilnehmerin aus unserer Gruppe ihren Flug beendet hatte und uns die Bergziege zurück zu Kaffee und Kuchen im Vereinsheim brachte.


Kommentare

  1. Hallo Petra,

    sehr schöne Photos - freut mich, daß wir die Erwartungen der Teilnehmer erfüllen konnten. Nur eine kleine Anmerkung sei erlaubt: Der Begriff "Luftloch" fällt immer mal wieder, aber tatsächlich handelt es sich hierbei um vertikale Warmluftströme (Thermik), die an anderer Stelle natürlich wieder nach unten strömen müssen. Und wenn ein Flieger in ein derartiges Abwindfeld gerät, dann geht es schon mal mehr oder weniger turbulent zur Sache. Derartige Turbulenzen sind aber i.d.R. harmlos und man glaubt eben in ein "Loch" zu fallen.
    Nochmals vielen Dank für Eure Teilnahme und die schönen Photos. Vielleicht hat ja der Eine oder Andere "Blut geleckt" und ist vom Fliegervirus angesteckt worden. Und wie gesagt: Gastflieger sind auch sonst gern jederzeit bei uns willkommen.

    LG
    Werner Hartung
    Segelflugclub Fischbek e.V.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…