Direkt zum Hauptbereich

So ein Spektakel


 Endlich mal wieder ein sonniger Tag, ohne den seit Tagen anhaltenden bedrückenden Hochnebel. Das wollten wir ausnutzen und fuhren zum Weihnachtsmarkt nach Winsen.
Musica Romantica
Neben dem kleinen Markt in der Fußgängerzone mit Musik und Schmalzkuchen,

gab es am Schloss das von den DRK-Kindergärten veranstaltete Märchen-Spektakel.
Das Hexenhaus der SBB
Es gibt natürlich wie immer zu wenig Fotos, besonders von der liebevoll gestalteten Zeltstadt und den vielen Aktivitäten. Aber da hauptsächlich Kinder anwesend waren, die nichts auf fremden Blogs zu suchen haben, war es ganz schwierig immer drumherum zu knipsen.

Auf dem Schlossplatz in Winsen steht seit 1992 eine Bronzeplastik des dänischen Bildhauers Arne Ranslet, die ein Szene aus dem Märchen "Die Goldenen Gans" darstellt.
Eigentlich hat diese Plastik keinen Bezug zu Winsen, zum Schloss oder dem Marstall. Heute aber passte sie zum Geschehen. Denn schon ein paar Meter weiter liefen uns die nächsten Märchenfiguren über den Weg. Das waren der Hase und der Igel, Aschenputtel, Hänsel und Gretel und ein Dornröschen schlafend hinter unzähligen gehäkelten Rosen.
"Angelina durfte mich im Film spielen"
Mein persönliches Kostümhighlight war übrigens die Hexe Malificent, eigentlich Leiterin der Kindertagesstätte Marxen.



"Die guten ins Töpfchen"
 

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Sterntaler
Der Stand der Hittfelder KiTas






  

Kommentare

  1. Ich habe gerade die lieben Zeilen gelesen und mich sehr gefreut das mein Kostüm als böse Fee Maleficent gefallen hat. Allerdings muss ich eine Kleinigkeit korrigieren: ich bin Leiterin der DRK-KiTa Marxen ; o)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maleficent,
    Ist schon geändert...
    Und ich hätte doch noch ein paar Fotos mehr machen sollen ;o))

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.