Direkt zum Hauptbereich

Eigentlich

...im Sinne von in Wirklichkeit, also eigentlich kann ich ja lesen. 

Selbst die schwierigen Handschriften der Kunden. Eigentlich kann ich lesen, aber manchmal ist der Arbeitsspeicher im Hirn zu voll um das Gelesene vernünftig zu verarbeiten. Und manchmal vermassele ich dann wichtige Dinge, die andere Leute in Ordnung bringen müssen.
In diesem bestimmten Fall die "Payango GmbH" aus Berlin, die hinter der Visa-Prepaid-Card der Aral-Tankstellen agiert.
Bei der ersten Überweisung hatte ich nämlich statt der ID-Nummer von der Hinterseite der Karte Kartennummer von der Vorderseite als Verwendungszweck angegeben. Diese ID ist eine Art Kontonummer, auf die das überwiesene Geld gebucht wird. Bezahlt man mit der Karte im Internet benutzt man die Kartennummer.
So weit, so blöd....
Die Bank sagt "Neee, zurückbuchen geht nicht. Können wir nicht. Da müssen Sie anrufen bei der Kartenfirma." 
Na, prima - Anrufen? Call-Center? 01805er Nummer? "Drücken Sie die 1, die 4, oder wollen Sie tatsächlich jemanden sprechen?" 
Also tief Luft geholt, gewählt und die Finger schon mal auf den entscheidenden Ziffern irgendwie hingekrumpelt. Und dann das - eine menschliche Stimme, schon nach dem ersten Klingeln. Ein Mensch, der mit Verständnis auf mein Problem reagiert. Sein Tipp: "Die Buchung erfolgt in etwa 2 Tagen. Hier haben sie meine Durchwahl-Nummer. Wir warten einfach bis Freitag und dann gucken wir noch mal."
Der letzte Freitag nahte also mit Magendrücken wegen des Geldes. Und dann - endloses Klingeln auf der angegebenen Nummer. Okay, könnte Mittagszeit sein. Und dann doch: der nette Herr Sch.... ist wieder dran, gibt ein paar Zahlen in seinen PC ein, bestätigt die herrenlosen Euronen, klappert noch einmal auf seinem PC herum.
Und während wie uns noch ein paar Minuten unterhalten, schweben fast wie in Echtzeit die Zahlen auf meinen virtuellen Kontostand.
Und weil das alles so gut geklappt hat, kann sich hier auf dem Blog auch das Eichhörnchen wieder bildlich austoben

Kommentare

  1. Args, das kenne ich... man ist entweder aus völlig unbekannten Gründen geistig völlig erschöpft und macht Quatsch oder man ist neben der Spur und verwechselt Äpfel mit Birnen.
    Die Situation ist nur menschlich und ein Glück, dass es in deinem Fall so glimpflich gelaufen ist! Das hätte auch wesentlich aufreibender werden können.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.