Direkt zum Hauptbereich

Eigentlich

...im Sinne von in Wirklichkeit, also eigentlich kann ich ja lesen. 

Selbst die schwierigen Handschriften der Kunden. Eigentlich kann ich lesen, aber manchmal ist der Arbeitsspeicher im Hirn zu voll um das Gelesene vernünftig zu verarbeiten. Und manchmal vermassele ich dann wichtige Dinge, die andere Leute in Ordnung bringen müssen.
In diesem bestimmten Fall die "Payango GmbH" aus Berlin, die hinter der Visa-Prepaid-Card der Aral-Tankstellen agiert.
Bei der ersten Überweisung hatte ich nämlich statt der ID-Nummer von der Hinterseite der Karte Kartennummer von der Vorderseite als Verwendungszweck angegeben. Diese ID ist eine Art Kontonummer, auf die das überwiesene Geld gebucht wird. Bezahlt man mit der Karte im Internet benutzt man die Kartennummer.
So weit, so blöd....
Die Bank sagt "Neee, zurückbuchen geht nicht. Können wir nicht. Da müssen Sie anrufen bei der Kartenfirma." 
Na, prima - Anrufen? Call-Center? 01805er Nummer? "Drücken Sie die 1, die 4, oder wollen Sie tatsächlich jemanden sprechen?" 
Also tief Luft geholt, gewählt und die Finger schon mal auf den entscheidenden Ziffern irgendwie hingekrumpelt. Und dann das - eine menschliche Stimme, schon nach dem ersten Klingeln. Ein Mensch, der mit Verständnis auf mein Problem reagiert. Sein Tipp: "Die Buchung erfolgt in etwa 2 Tagen. Hier haben sie meine Durchwahl-Nummer. Wir warten einfach bis Freitag und dann gucken wir noch mal."
Der letzte Freitag nahte also mit Magendrücken wegen des Geldes. Und dann - endloses Klingeln auf der angegebenen Nummer. Okay, könnte Mittagszeit sein. Und dann doch: der nette Herr Sch.... ist wieder dran, gibt ein paar Zahlen in seinen PC ein, bestätigt die herrenlosen Euronen, klappert noch einmal auf seinem PC herum.
Und während wie uns noch ein paar Minuten unterhalten, schweben fast wie in Echtzeit die Zahlen auf meinen virtuellen Kontostand.
Und weil das alles so gut geklappt hat, kann sich hier auf dem Blog auch das Eichhörnchen wieder bildlich austoben

Kommentare

  1. Args, das kenne ich... man ist entweder aus völlig unbekannten Gründen geistig völlig erschöpft und macht Quatsch oder man ist neben der Spur und verwechselt Äpfel mit Birnen.
    Die Situation ist nur menschlich und ein Glück, dass es in deinem Fall so glimpflich gelaufen ist! Das hätte auch wesentlich aufreibender werden können.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…