Direkt zum Hauptbereich

Antifeministische Ü-Eier

Wo sind eigentlich die Feministinnen, wenn man sie mal braucht?
Noch vor ein paar Tagen haben wir uns in GooglePlus gestritten, ob ein Plakat mit einer Körbe tragenden Frau Werbung für den Wochenmarkt machen darf. Eine junge Journalistin hatte wegen dieses Plakats einen, wie einige von uns befanden, recht humorlosen "offenen Brief an Olaf Scholz" verfasst. Wo aber ist jetzt ein offener Brief an Ferrero?

Schon seit mehreren Wochen hängen in Hamburg meterhohe Plakate zur Werbung für die neue Saison der Ü-Eier, ab sofort extra für Mädchen. Seit heute morgen stehen davon 2 Türme mit jeweils 6 Paletten in der Quengelzone unseres EDEKA. 

Der rosafarbene Viererpack enthält garantiert 2 von insgesamt 8 etwa fünf Zentimeter hohen Plastikfiguren im Barbie-Stil, die nichts können, nur blöd dastehen, aber aus einer bekannten Comic-Serie Winx-Club sein sollen. Wer den Link öffnet, bitte nicht erschrecken, es geht hier sehr pinkig zu.
Bloom und Icy, Gut und Böse


Und auch die zwei anderen Eier sind befüllt mit echtem Mist speziell für Mädchen - einem Gliederarmband mit einem Vögelchen darauf und einem niedlichen Polarfuchs mit einer Eisscholle aus Papier. Na, ja - die kann wenigstens nicht schmelzen. 
Laut Ferrero sollen Mädchen heute selbst entscheiden können wollen dürfen, ob sie pink oder blau lieben. Die Aussagen von Ferrero, die sich auf "eigene Erhebungen" stützen, muss man sich als Feministin mal auf der Zunge zergehen lassen um sie dann in hohem Bogen wieder auszuspucken. Mir erschließt sich der Sinn eines spezielle Mädchen-Ü-Ei nicht. Außer dass Jungs vielleicht echt die Krise kriegen würden, wann statt lustiger Elefanten nur Feenkitsch im Ü-Ei enthalten ist

Das einzig Versöhnliche: Die Schokolade ist lecker wie immer. 

Kommentare

  1. Auf Twitter bin ich schon auf einige Links gestoßen:
    http://www.taz.de/!98611/
    http://anappleaday.tumblr.com/post/29044006642/kinderuberraschung-in-rosa-ichkaufdasnicht
    http://drmutti.wordpress.com/2012/08/08/sexy-teenie-girlies-sind-jetzt-mit-dabei-in-jedem-siebten-ei/

    Aber ja, es sollte eigentlich noch mehr Kopfschütteln darüber geben.

    AntwortenLöschen
  2. Ach kommt schon, das ist doch nur Spielzeug. (Und der polarfuchs ist echt süß!!! :-))

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.