Direkt zum Hauptbereich

Die Trommeln Afrikas...

...ertönten heute in der Realschule Hittfeld.

 

Die Realschule Hittfeld veranstaltete wieder einmal einen Abend für Mali.

Schon seit einigen Jahren besteht der Verein, gegründet von den Lehrern der Realschule, unter reger Mitwirkung vieler Schüler. Vier Schulen in Mali konnten bislang gegründet werden. Diese funktionieren trotz der politischen Unruhen im Land.



Und so hatten heute vor allem die 10.-Klässler ihren letzten Auftritt vor den Prüfungen und ihrem Abschied von der Schule. Zwei von ihnen führten durch den Abend und seit dem Nachmittag hatten sie in der Küche das große Büffet vorbereitet, Tische gedeckt und Stühle gerückt. Besonders stolz waren alle Beteiligten über den Besuch der Honorarkonsulin aus Hamburg. Sie hielt eine kleine Ansprache und betonte noch einmal die Wichtigkeit dieses kleinen Vereins für die Schullandschaft Malis.
Und zum Ende ertönten noch einmal die Djembees, die Trommeltruppe von Andrea Sotona, die früher einmal Schulsekretärin der Realschule Hittfeld war.

Kommentare

  1. Nicht aufgepaßt? Es wurden bereits vier (4!) Schulen unter Mithilfe der Mali-Gruppe errichtet. Das fünfte Projekt könnte sogar begonnen werden. Die derzeitige politische Lage begründete zu keinem Zeitpunkt ein "nicht-funktionieren" der Schulen, wie irrtümlich festgestellt und so nie behauptet. Vielmehr könnte, wenn die Unruhen nicht wären zumindest mit der Planung, der fünften Schule begonnen werden. Netter kleiner Bericht, der im Kontext an "political correctness" leidet.

    AntwortenLöschen
  2. Schulen ist von 3 auf 4 geändert, wollte ich noch mal auf der "Homepage" nachsehen, leider tendiert dort gerade der Informationswert gegen Null.
    Warum der Post (Bericht ist wirklich zu hoch gegriffen für ein einfaches Blog) unter "political Correctness" leidet, ist mir jetzt allerdings schleierhaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muddi, der leidet nur deshalb darunter, weil du nicht ein einziges mal das böse N-Wort für Afroamerikaner benutzt hast.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.