Direkt zum Hauptbereich

Strahlende Therapie

Rizarthrose oder einfach Verschleiß nennt sich mein "Aua" in den Händen, dass mich jetzt etwa seit 2 Jahren begleitet. 
Weil ich auch Schmerzen in den Füßen habe, hatte mein Orthopäde eigentlich den Verdacht auf Rheuma geäußert, aber sowohl Blutuntersuchung wie auch Szintigrafie ergaben keine eindeutigen Ergebnisse. 

Beim letzten Termin fragte er mich so ganz schelmisch, "Haben wir eigentlich die Hände und Füße einfach nur geröntgt?".. Neee, hatten wir nicht, Dussel. Man merkt, so ganz ernst nehme ich meinen Orthopäden nicht. Aber er gibt sich alle Mühe, mir zu helfen. 

Nach dem Röntgen im Februar hatte er also endlich die richtige Diagnose für meine Schmerzen und einen Vorschlag zur Therapie. Um die Schmerzen loszuwerden, die besonders beim Job in der Dateneingabe sehr störend sind, sollte ich es mal mit einer Strahlentherapie versuchen.


Strahlentherapie? Wie bei einer Krebsbehandlung? Mit Haarausfall?

Tatsächlich sind es die ionisierenden Strahlen genau wie bei einer Krebstherapie. Die Ärztin hat sich eine halbe Stunde Zeit genommen, um die Therapie, ihre Chancen und Risiken genau zu erklären. Erst danach sollte ich meine Entscheidung treffen. Fällt ein nicht näher bezifferbares Risiko auf eine Leukämie in 20 Jahren schwerer ins Gewicht als eine 50%-Chance auf Schmerzlinderung?  Das sind diese Dinge im Leben, die man nicht rational entscheidet, sondern eher nach dem Gefühl. Und das Gefühl sagte mir, ich will keine Schmerzen mehr haben.


In der letzten Woche ging es also los. Das Einrichten der Maschine, um die Strahlen genau auf die kranken Knochen zu richten und das Fotografieren dauerte am längsten. Die Behandlung selbst für jede Hand unter einer Minute. 
Exklusiv für Therapiepatienten - kein Zank mit suchenden Krankenhausbesuchern



"Sesam, öffne Dich" Warten auf die MTA

Ich muss nur die Jacke ausziehen
Jetzt nach der Hälfte der Sitzungen - bzw. kurzem Rumstehen am Gerät - scheinen die Schmerzen weniger zu sein, zumindest der Dauerschmerz schon beim Aufstehen morgens ist weg. Es bleibt der Bewegungsschmerz, der sich die Situationen nach Laune aussucht, in denen er mich malträtiert. Und natürlich bleibt der Belastungsschmerz, vor allem beim Job. Da kann ich auf irgendein doofes Aua keine Rücksicht nehmen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.