Direkt zum Hauptbereich

Digitale Revolution oder Evolution

Digital Naive, nicht Digital Native


Das Blog „Unterwegs“ von Otto hat zu einer Blogparade über die Digitalisierung aufgerufen. Und ich als Ottilie Normalverbraucher fühle mich aufgerufen, den bislang verlinkten Profis mit ihrem Buzzword-Bingo eine andere Sicht auf die Digitalisierung zu präsentieren, wie der/ die „Digitale Naive“ mit der Digitalisierung so lebt.


Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, Helmut Schmidt


Die Digitalisierung erscheint uns immer als Revolution, dennoch ist sie eine kontinuierliche Evolution des simplen 1 und 0 in Zuses Z1-Computer.


Und bislang sind wir noch immer nicht so weit, wie ich es mir als Kind erträumt hatte. Ich war 12 bei der ersten Mondlandung, fing mit 13 an, Asimov zu lesen und mit 15 wurde ich Trekkie. Ich träumte davon, selbst ins Orbit zu fliegen und bin noch heute begeistert vom Beamen.


Auf dem Boden der digitalen Tatsachen landete ich in meinem ersten Job in der Materialwirtschaft der Bundeswehr, wo ich auf blauen Formularen in weiße Kästchen mit einem HB-Bleistift Ziffern von Artikelnummern malte, die dann in einem fernen Rechenzentrum eingelesen wurden.


Im Laufe meiner Berufsjahre blieben mir die Ziffern und ihre Erfassung erhalten. Durch die verschiedenen Systeme hindurch zeigte sich die Evolution der Digitalisierung – schneller effektiver, weniger Personal.


Weniger begeistert bin ich heute über Entwicklungen im „Internet der Dinge“, die mir als Verbraucher angeboten werden. Hätte man vor dem Amazon-Dash-Button für Toilettenpapier nicht erst den Star Trek'schen Replikator erfinden können, damit man nicht stundenlang am Herd steht, nachdem man sich durch samstäglichen Einkaufswahnsinn geschlagen hat? 3D-Drucker sind über ein wissenschaftliches Versuchsstadium, ein Steak auszudrucken noch nicht hinausgekommen.


Und mal ganz ehrlich – Katzenbilder im Internet und Snapchat mit komischen Augen und Hüten sollen der Sinn der Digitalisierung sein?


Big Brother is watching you“


Nicht erst seit dem Skandal um die den US-amerikanischen NSA und Snowden wissen wir um die permanente Überwachung unseres Lebens.
Das hat im ersten Augenblick nichts mit der Digitalisierung zu tun, da auch schon in den „guten alten Zeiten“ von StaSi, MAD und BND so einige Bürger unter Bewachung standen. So auch mein Vater als Bundeswehroffizier. Bei verdächtigem Knacken in der Telefonleitung verabschiedeten wir uns schon mal mit einem heiteren „Und viele Grüße an den MAD, die StaSi oder wer sonst gerade mithört.“
Jetzt in die USA?
Heute knackt es nicht mehr analog in den Leitungen, aber überwacht werden wir noch immer. Und wenn wir in die USA einreisen, sollen wir demnächst mit der Angabe unserer Passwörter sogar dieser Gesinnungsüberwachung zustimmen.
Auf der anderen Seite nutzt die Werbung unser Surfverhalten im Internet aus, um uns ein angebliches passendes Angebot zu präsentieren.
Diese Remarketing-Verfolgung des Kunden quer durchs Internet führt bei meinem Job schon mal zu kuriosen Verwicklungen, wenn mein Mann an meinem PC einen Artikel bei Spiegel online liest und ihm plötzlich ein Dildo „anspringt“, dessen Artikelnummer ich über die Homepage meiner Firma zur Korrektur auf dem Kundenauftrag gesucht habe.
Ein Ad-Blocker wirkt da Wunder, wenn auch immer mehr Medien anfangen, User mit Ad-Blocker auf eine „Landing Page“ umzuleiten, auf denen einem unmissverständlich erklärt wird, dass dieses Medium ohne Werbung nicht mehr überlebensfähig ist.
 
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“


Apropos Bilder...


Das Internet ist heute überflutet von Bildern, die wir mit allen Geräten aus allen Lebenslagen schießen und sofort in die sozialen Netzwerke hochladen können. Aber auch das ist nicht alles neu und unterliegt einer stetigen Entwicklung.
Mein Opa, Berlin, irgendwann in den 1920ern
Ich begann 1997 mit den ersten digitalen Schritten mit einer Minolta Dimage V und einem Scanner für die analogen Fotos aus der Spiegelreflexkamera. Diese Bilder konnten schon in Schriftstücke eingefügt werden, später per Mail versandt werden.
Inzwischen bin ich über die erste digitale Spiegelreflex-Kamera und etlichen „Knipskisten“ im Jackentaschenformat bei Canon EOS 1000 D und einer Canon M10 angelangt.
"Das verrückte Haus" fungiert gerade als mein Avatar

 In Berlin, 10 Tage ohne WLan
Zusätzlich kann ich mit dem Smartphone oder dem Tablet dokumentieren, was ich gerade tue, mir passiert oder mir als Gedankenblitz durch den Kopf jagt.


Und ganz ehrlich – auch Katzenbilder oder Memes mit bescheuerten Sprüchen posten.


Globalisierung durch Digitalisierung


Wenn wir heute von Digitalisierung sprechen, meinen wir hauptsächlich das Internet, das zwar nicht überall gleich schnell, aber heute doch fast in jeden Haushalt kommt. Oftmals vergessen wir dabei, dass die Digitalisierung unser alltägliches Leben auch in einem hochmodernen PKW bestimmt oder sogar bei der physisch vorhandenen Musik-CD gegenüber einer Vinylschallplatte. 
Ich wohne ländlich sittlich auf dem Dorfe in einer Straße mit insgesamt 44 Nachbarn, die zwischen einmal in der Woche und einmal im Monat sehe, oftmals beim Einkaufen an der Supermarktkasse im nächsten Dorf.
Bei Twitter, Google Plus und Facebook habe ich in etwa genau so viel Follower, Kreisels, Freunde, mit denen ich tagtäglich kommuniziere. Hochzeiten und Tod, Kinderkrankheiten und „was koche ich heute?“ wechseln sich ab mit politischen Diskussionen. Und Katzenbildern.
Ich bin in Sekundenschnelle mit der Familie bis in die USA verbunden, korrigiere online die Bachelorthesis von Sohn Nummer 2 über Weltraumschrott-Simulationen, während ich über Flightradar checke, ob Sohn Nummer 1 pünktlich von der Geschäftsreise am Flughafen ankommt oder meine geshoppte Ware aus China tracke.
Als Sohn Nummer 2 in Kiruna/ Schweden mit seiner Projektgruppe auf dem Raketenstartplatz Esrange die an der TU Braunschweig gebaute Faustus starten lassen durfte, waren wir live per Webcam dabei.
Ich reise virtuell mit der NASA zum Mars oder erfahre von der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr, warum die Sirene im Dorf geheult hat.
Ich lese Zeitungen aus aller Welt und alte nicht mehr verlegte Bücher. Ich könnte mit Hilfe einer Übersetzungsapp mit meinem rumänischen Hermesfahrer kommunizieren.
Über meine Blogs Nachbars Garten und Stahlblau metallic halte ich Kontakt zu den Söhnen an ihren Wohnorten, mit dem Ehemann im oberen Stockwerk und zu den Bekannten vom Oldtimer-Stammtisch.


Ich schreibe diesen Beitrag in die Cloud und wenn ich den veröffentlicht habe, brauche ich nur den Link zu verschicken. 
Wenn ich es schaffe, diesen Beitrag zu einem sinnvollen Abschluss zu bringen.
Vielleicht mit einem Katzenfoto? Mit Bezug zu Otto. ;o)) 
Das war Otto. Mit dem Namen auf dem Fell sogar mal mit Foto in der
Mitarbeiterzeitschrift "Die Rampe" (später O-Ton) von Otto




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.