Direkt zum Hauptbereich

Mühlenfest und Raketenbauer

"Mama, ich bin am Sonntag in Müden mit ERIG auf dem Mühlenfest."



Was hat ein Mühlenfest mitten in einem idyllischen Heidedörfchen mit der Luftfahrt zu tun? Eine ganze Menge, wenn dieses Dörfchen Müden das Ortsteil einer Gemeinde mit einem Bundeswehrflugplatz und einer Zweigstelle der DLR ist.
Bier- Und Weinzelt mit Musik
Kinderunterhaltung mit Ballons

...und Balance
Und so präsentierten sich heute auf dem Mühlenfest mit Lifemusik und vielen Ständen auch die Bundeswehr mit Lagerfeuer und Stockbrot und einem Busshuttle zum Fliegerhorst, damit die Urlauber und Besucher sich den Fliegerhorst in Faßberg ansehen konnten.
Die DLR hatte eine der studentischen Gruppen, die derzeit am Stern-Wettbewerb teilnehmen, eingeladen sich hier zu präsentieren.
Ich nahm also die Gelegenheit wahr, mal wieder ein bisschen ganz alte Heimatluft zu schnuppern. Wobei Müden an der Örtze jahrelang nur eine Haltestelle für mich war, wo der Schulbus ein paar Minuten länger hielt. Das konnte der Lehrer meist anhand der abgeschriebenen Hausaufgaben feststellen.
Nach dem ersten Hallo mit dem Sohn und dem Begutachten der neuen schicken Hemden ging es über die Brücke auf die recht nasse Wiese zu den Ausstellern. Zu den Ständen, den Menschen und ihren Geschichten.


St. Laurentiusstiftung und die Predigtbonbons.
Die St. Laurentiusstiftung übernimmt in der Kirchengemeinde seit vielen Jahren Kosten, die von der Kirche nicht mehr übernommen werden können. Und da gab es am Stand die Predigtbonbons, von denen mir erzählt wurde, dass die Mutter eines Mitgliedes der Stiftung vor der Predigt am Sonntag immer umständlich einen Bonbon auswickelte bis der Pfarrer entnervt fragte, ob er denn endlich anfangen könne. Um der Mutter diese Peinlichkeit zu ersparen, kaufte der Sohn eine Dose mit Sylter Brisen-Klömbjes. Bei der nächsten Predigt öffnete die Mutter die Dose und ließ den Deckel fallen, der daraufhin quer über den Kirchenboden rollte.
Und wäre diese Geschichte nicht wahr, so wäre sie doch gut erfunden.
Wahr ist allerdings, dass Mann oder Frau mit gesponsortem Wandern Spenden erlaufen können.

Liz's Little Vintage
Ein Schotte kommt als Soldat nach Deutschland, wird pensioniert und bleibt in einem winzigen Dorf in hängen. Und lernt jetzt nach vielen Jahren erst einmal richtig Deutsch. Den Laden von Liz findet man in Bergen in der Heide und auf Facebook.
Dieser eine Stuhl mit dem Käfer auf dem Sitzkissen war mir ins Auge gefallen. Da hatte ich leider nicht genug Geld dabei. 

Monikas Mützen
Das Geld reichte allerdings für eine schicke Cabrio-Mütze für den Mann. Im Moment gibt es keinen Laden, leider auch keine Homepage.
Aber Telefonnummer und Adresse habe ich mir gesichert. Es wird ja Winter und der Mann kann noch mindestens eine Mütze gebrauchen.

Die Soltauer Salzsieder
"Sie sind aber auch nicht von hier, höre ich"
"Nein, aus Zwickau" "Ach, da in der Nähe habe ich Verwandtschaft"



Warum es die Leute ausgerechnet nach Soltau verschlagen hat, haben wir dann nicht mehr geklärt. Aber dass es in Soltau eine neues Salz-Museum gibt und dass im Oktober dort das Mauritiusfest stattfindet.

Mühle und Mehl
Zu einer Mühle gehört ein Müller, auch wenn die Mühle längst kein Mehl mehr mahlt.
Dieser Müller klärt auf über Mehlsorten und sammelt alte Werksbücher und betreibt eine Seite, die nicht die schönen alten Mühlen der deutschen Mühlenstraße vorstellt, sondern moderne Industriemühlen sammelt.

Nach dem Rundgang gab es noch ein kleines Schwätzchen mit dem Studentenbetreuer der DLR, ich mopste dem Kind noch ein Stückchen Wurst. Und dann ging es zurück nach Hause.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…