Direkt zum Hauptbereich

Mensch und Maschine

Oldtimer-Treffen sind im Gegensatz zu Museumsbesuchen immer auch ein Austausch von Informationen, ein Zusammentreffen der verschiedensten Menschen. 
Von der ersten Begegnung gestern habe ich vor lauter Begeisterung kein Foto gemacht. Kurz nach uns kam ein junger Mann mit einem Renault Fuego auf der Wiese an. In den 80er Jahre habe ich erst einen in blau metallic, danach einen in einer Farbe namens "Sepia" besessen, der je nach Sonneneinfall hellbraun oder lila schimmerte. "Lass mich mal sitzen", habe ich den Besitzer regelrecht überfallen, bevor er noch den Motor ausstellen konnte. Hach, ein Gefühl wie nach Hause kommen.
Weiter ging es über den Platz, den Rest der Truppe gemütlich sitzend zurück lassend.
Ein kurzer Schnack mit einem Besucher, ob man mit 225er Reifen vor einer Eisdiele cruisend den größten Eindruck machen könnte.
Beim Mühlenverein Artlenburg den restaurierten Hanomag bewundern und mit den anwesenden Fahrern über die gelb lackierten Alga-LKWs rumblödeln, die im nächsten Monat komplett nach Einbeck übersiedeln wird. 

Beim Ersatzteile-Markt mit einem älteren Herrn darüber sinnieren, ob der Typ mit dem roten MG keine Freundin hätte, weil auf dem Beifahrersitz ein riesiger Teddy sitzt.
Doch.. die Motorräder sollen hier stehen
Reißaus nehmen vor der etwas meckerigen Dame im Schatten des Wohnmobils.
Sich statt dessen mit einer Citroen-Liebhaberin aus Salzwedel über die offenen Grenzen freuen und Details zu einem völlig unbekannten Wartburg erfahren.
Beim Wohnwagen-Gespann aus Hagenow den Flyer zum Oldtimer-Treffen in die Hand gedrückt bekommen.
Und auf eine andere Fotografin treffen, die von dem Horch schwärmt. Ich erzähle ihr vom Horch-Museum in Zwickau, sie von einem tollen Museum in Bayern.


An der Bühne mit Rock'n'Roll-Musik einen Aufnäher auf einer Jacke fotografieren.
Ich wundere mich über die moderne Metallicfarbe eines Fünfzigerjahrekleinwagens, beim Durchsehen der Fotos allerdings mehr über den Riesen mit dem kleinen Auto.
Ich spreche einen anderen langen Lulatsch auf das ungeputzte Auto an und erfahre, dass er bis nachts dran gebastelt hat, um den Wagen fahrfertig zu machen.
Und zu guter Letzt noch das Ehepaar mit dem anderen Golf I Cabrio fragen, ob sie vielleicht noch bei ihren Teilen einen dieser Felgen-Embleme besitzen, die unser Golf wohl schon seit Jahren verloren hat.
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.