Direkt zum Hauptbereich

Stürmische Zeiten auf der Toilette

Seit zwei Tagen stürmt es in Norddeutschland und wir hatten Besuch von "Elon" am Freitag und "Felix" am Samstag.
Während Felix eher nördlich der Elbe blieb, hat uns Elon voll erwischt, besonders die Bahnstrecken von und nach Hamburg.

Unser Kleiner wollte am Wochenende hier beim Nachbarn Geburtstag feiern und kam wegen des zu erwartenden Alkoholspiegels und der kostenlosen Fahrt mit der Bahn von Braunschweig gefahren.
Genauer gesagt, gestaltete sich seine Herfahrt schon mit Schienenersatzverkehr zwischen Uelzen und Lüneburg, weil bei Deutsch-Evern ein Baum auf die Strecke gefallen war.
Zurück ging dann am Samstag Nachmittag gar nichts mehr. In Lüneburg gestrandet, zusammen mit einer Anzahl Reisender, die eigentlich nach Hannover wollten, enterte er den letzten Zug zurück nach Harburg, weil die Busse in Richtung Uelzen proppevoll waren. Wann wieder Busse ankommen würden, konnte in Lüneburg niemand sagen. Und eine Nacht zu Hause im alten Bett wäre wohl bequemer als eine Nacht auf dem zugigen Bahnhof.
Auch heute morgen war die Strecke vom Metronom zwischen Harburg und Uelzen noch immer nicht komplett freigegeben. Aber der Erixx fuhr ab Uelzen.
Uelzen? Hhmmm... Wäre doch mal eine gute Gelegenheit, den tollen Hundertwasser-Bahnhof zu fotografieren. Und zu verbloggen...

Also ging es heute Vormittag durch Regen und Wind Richtung Uelzen, wo der Erixx pünktlich und beruhigend dieselnd losfuhr.


Während der Wartezeit schlenderten wir noch ein wenig durch den Bahnhof, kauften Reiseproviant und ich machte ein paar Fotos von den phantasievollen Säulen und Ornamenten.








Nachdem der Zug mit dem Kind aus dem Bahnhof gerollt war, hatte ich Zeit, diesen noch ein wenig zu erkunden. Leider war das Wetter nicht so, dass ich viele Fotos vom Gebäude schießen konnte.






Aber für die Kunsttoilette bekam ich eine Sonderführung.
Und so ist dieser Post heute auch ein Beitrag für die Worlds of Toilets, bei dem es sich zum einen um eine ernsthafte Organisation aus Deutschland handelt, als auch eine Weltorganisation mit einem eigenen Gedenktag, der immer am 19.11. eines Jahres begangen wird.






Und wie könnte es anders sein in der verrückten Welt des Internets, gibt es Sammlungen von Toiletten auf einer eigenen Homepage, wie auch beim Netzwerk GooglePlus unter dem Hashtag #worldsoftoilets

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.