Direkt zum Hauptbereich

Frauenflohmarkt

Frauen gab es trotz des Titels nicht zu kaufen. Nicht mal die beiden Feen mit den Flügelchen. Den Namen hat sich der Hamburger Initiator nur so ausgedacht, um das richtige Publikum - die Frauen - anzulocken.
Begleitende Männer hatten heute freien Eintritt. Das gesparte Geld konnten sie wartend auf die Liebste am Tresen in Bier umsetzen oder auch einfach hinterherlaufen. Einfach war es auf jeden Fall nicht, denn es gab tatsächlich nur Sachen für Frauen:
Handtaschen, Modeschmuck, Schuhe und Klamotten, Klamotten und nochmals Klamotten von H&M bis zu maßgeschneiderten Kleidern vom Hamburger Jungfernstieg.
Probieren konnte man direkt in den mitgebrachten Umkleidekabinen und sich in diversen Spiegeln mit der Jagdbeute begutachten.


War ja leider alles nichts für mich, jedenfalls nicht in meiner Größe. Größenunabhängig war dann die große Kiste mit Hörbüchern, bei denen ich hängen geblieben bin.


Und mit jeder Figur tragbar ist der Schmuck von Pierre Lang, von denen Restbestände aus älteren Kollektionen an die Frau gebracht werden sollte.
Der Seeräuber musste mit ;o)

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.