Direkt zum Hauptbereich

VORSICHT! Nicht stehen bleiben!

Das war heute das Motto des Tages.
Denn trotz des eher durchwachsenen kühlen Wetters kamen wieder hunderte (?), tausende (?) von Menschen in die Winsener Innenstadt zum jährlichen Oldtimer-Treffen und -Teilemarkt. Dort vor dem Schloss, wo noch vor zwei Wochen die mittelalterlichen Händler ihre Waren feil boten,
Opel Calibra ('89) und Heinkel Trojan ('57)
standen heute Old- und Youngtimer ab dem Baujahr 1993. Und auf der Bühne ertönten nicht Trommeln und Luren sondern Rock 'n' Roll und Schlager.




Vorsicht! Nicht stehen bleiben! galt einmal für diese Leute, die es immer schaffen einem mitten ins Bild zu laufen und genau vor der Nase beziehungsweise vor dem Objektiv stehen zu bleiben. Und das waren heute nicht wenige.

Borgward Isabella
 

Einparken ohne Servolenkung, aber mit im Wege stehenden Zuschauern, Horch


Vorsicht! Nicht stehen bleiben! galt heute aber auch für mich. Denn immer, wenn ich auch nur etwas länger anhielt, zum genauer Hingucken und zum Quatschen mit den Besitzern der Oldies, dann war der Mann weg. Einmal habe ich ihn gar nicht mehr gesehen. Dank Handy habe ich ihn dann wiedergefunden, fünf Meter neben mir.
Adler Trumpf, 1936

Restauration in den 80ern
 

Mercedes Benz Wohnmobil, 998.000 km gelaufen
 


Den Teilemarkt in der Fußgängerzone haben wir gründlich abgeklappert. Wobei der Begriff "Teile" von den Standinhabern seeeehr weit gefasst wurde.


Picknickkörbe für schicke Ausflüge leuchten mir ja noch ein. Und auch Modellautos passend zum großen Modell, mit dem man angereist ist.
Aber Kaffeemühlen und Messingtürklinken haben mit den Autos eigentlich nur das Alter gemein.
Basecaps

Lederhauben und Brillen

Werkzeuge aus dem Oldtimer-Verkaufswagen
Teile fürs Gölfchen haben wir zwar nicht gefunden. Aber wir haben ihm trotzdem etwas mitgebracht. Ab sofort hat er einen ganz persönlichen heimeligen Parkplatz im Carport.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.