Direkt zum Hauptbereich

Elektrischer Wochenendeinkauf

Autofahren an sich und mit fremden Autos im Besonderen ist nicht immer ein großes Vergnügen. Bislang war ich beim Gölfchen durchaus zufrieden auf dem Beifahrersitz mitzufahren, aber heute musste ich damit zum Einkaufen ins Dorf. An einem Samstag Vormittag... Na prima.

Der Mann guckte schon skeptisch, als ich nicht auf Anhieb den Rückwärtsgang fand. Dass ich ihm neben der Skepsis auch kurzfristig die blanke Panik ins Gesicht treiben sollte, wusste ich da noch nicht.
Vor unserem EDEKA hatte sich ein Team der Firma Kuhn + Witte eingefunden, der VW-Autohändler ein paar Dörfer weiter.

Die Chefin und ich sind uns in den letzten Jahren immer mal in schulischen Angelegenheiten über den Weg gelaufen, zuletzt im Dezember letzten Jahres bei einer Veranstaltung. Heute gab es in Hittfeld eine Vorstellung des Stromer-Golfs und des elektrischen e-Ups. Und man durfte auch kurze Probefahrten absolvieren.
Probefahrt? Ja, bitte mit dem e-Up. Mal eben nach Lindhorst und zurück? Ja, das wollte ich gern. Auch mit einem fremden Auto und in erklärender Begleitung.

Schnell den Führerschein vorgezeigt, den Einkaufskorb in den Kofferraum des e-Up verstaut. Den Sitz und das Lenkrad einstellen, den Schlüssel umdrehen. Der Motor startet mit einem sanften Nichts. Nur die Betriebsanzeigen melden mit leisem Pling, das sie nun soweit wären, es könne losgehen. Sie zeigen die maximale Reichweite von 140 Kilometern an. Die Reichweitenanzeige ist lustiger als in Benzinern, weil sich das Akku beim Bremsen wieder auflädt. Und dann fahre ich los. Lautlos und sanft, aber mit Schubs. 
Zu Hause hatte ich erwartet, dass der Mann noch am Clio rumbastelt, aber er war nicht zu sehen.
Also mal eben gehupt, die Nachbarn waren ja sowieso schon wach. Der Mann kam aus dem Haus. Und jetzt hatte ich meinen schönsten Augenblick. "Was ist mit dem Golf?" "Steht sicher auf dem Parkplatz bei EDEKA; das ist hier eine Probefahrt."
Die für mich leider, leider an dieser Stelle beendet war. Denn zurückgefahren ist mein Mann, ich habe hinten Platz genommen. 
Der hat natürlich ausprobiert, welcher Schub im Gaspedal sitzt und hat innerhalb von 50 Metern gleich mal 25 km an der Reichweite dahingeraffelt. Aber wegen der drei Kreuzungen mit Ampeln, an denen wir bremsen mussten, ludt sich der Akku wieder auf.
Der e-Up ist ein vollwertiges kleines Auto, geeignet als Zweit- und Einkaufswagen. Der berühmte Kasten Bier passt auf jeden Fall in den Kofferraum. Und es können vier Personen drin sitzen. Bis ins Büro würde ich auch kommen.


Nur der Preis (ab 26.000 €) ist jenseits jeder Schmerzgrenze, wenn man als Zweitwagen einen Golf für 500,- € fährt. Aber der Mann hat versprochen, dass ich einen e-Up bekomme, wenn wir heute Abend im Lotto gewinnen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…