Direkt zum Hauptbereich

Elektrischer Wochenendeinkauf

Autofahren an sich und mit fremden Autos im Besonderen ist nicht immer ein großes Vergnügen. Bislang war ich beim Gölfchen durchaus zufrieden auf dem Beifahrersitz mitzufahren, aber heute musste ich damit zum Einkaufen ins Dorf. An einem Samstag Vormittag... Na prima.

Der Mann guckte schon skeptisch, als ich nicht auf Anhieb den Rückwärtsgang fand. Dass ich ihm neben der Skepsis auch kurzfristig die blanke Panik ins Gesicht treiben sollte, wusste ich da noch nicht.
Vor unserem EDEKA hatte sich ein Team der Firma Kuhn + Witte eingefunden, der VW-Autohändler ein paar Dörfer weiter.

Die Chefin und ich sind uns in den letzten Jahren immer mal in schulischen Angelegenheiten über den Weg gelaufen, zuletzt im Dezember letzten Jahres bei einer Veranstaltung. Heute gab es in Hittfeld eine Vorstellung des Stromer-Golfs und des elektrischen e-Ups. Und man durfte auch kurze Probefahrten absolvieren.
Probefahrt? Ja, bitte mit dem e-Up. Mal eben nach Lindhorst und zurück? Ja, das wollte ich gern. Auch mit einem fremden Auto und in erklärender Begleitung.

Schnell den Führerschein vorgezeigt, den Einkaufskorb in den Kofferraum des e-Up verstaut. Den Sitz und das Lenkrad einstellen, den Schlüssel umdrehen. Der Motor startet mit einem sanften Nichts. Nur die Betriebsanzeigen melden mit leisem Pling, das sie nun soweit wären, es könne losgehen. Sie zeigen die maximale Reichweite von 140 Kilometern an. Die Reichweitenanzeige ist lustiger als in Benzinern, weil sich das Akku beim Bremsen wieder auflädt. Und dann fahre ich los. Lautlos und sanft, aber mit Schubs. 
Zu Hause hatte ich erwartet, dass der Mann noch am Clio rumbastelt, aber er war nicht zu sehen.
Also mal eben gehupt, die Nachbarn waren ja sowieso schon wach. Der Mann kam aus dem Haus. Und jetzt hatte ich meinen schönsten Augenblick. "Was ist mit dem Golf?" "Steht sicher auf dem Parkplatz bei EDEKA; das ist hier eine Probefahrt."
Die für mich leider, leider an dieser Stelle beendet war. Denn zurückgefahren ist mein Mann, ich habe hinten Platz genommen. 
Der hat natürlich ausprobiert, welcher Schub im Gaspedal sitzt und hat innerhalb von 50 Metern gleich mal 25 km an der Reichweite dahingeraffelt. Aber wegen der drei Kreuzungen mit Ampeln, an denen wir bremsen mussten, ludt sich der Akku wieder auf.
Der e-Up ist ein vollwertiges kleines Auto, geeignet als Zweit- und Einkaufswagen. Der berühmte Kasten Bier passt auf jeden Fall in den Kofferraum. Und es können vier Personen drin sitzen. Bis ins Büro würde ich auch kommen.


Nur der Preis (ab 26.000 €) ist jenseits jeder Schmerzgrenze, wenn man als Zweitwagen einen Golf für 500,- € fährt. Aber der Mann hat versprochen, dass ich einen e-Up bekomme, wenn wir heute Abend im Lotto gewinnen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.