Direkt zum Hauptbereich

Macher, Nerds und ein Haufen Kinder

Wir waren auf der Maker Faire in Hannover, dem Spielplatz für Nerds, Bastler und Drohnenflieger.
Lange Schlange am Morgen
Die gesamte Messe lässt sich grob in mehrere große Bereiche einteilen.
Kein Tag für High Heels




3D-Druck
Der große Renner, vor Allem beim Druck von etlichen goldenen Weltpokalen.
Demnach brauchen sich unsere Fußballer gar nicht mehr anzustrengen.
 
Wirklich interessant waren aber nicht die diversen Schaustücke wie Vasen oder Büsten von toten Dichtern, sondern praktische Anwendungen wie der Druck von 3D-Landkarten für Blinde auf Basis der freien OpenStreetMap. Oder die Fertigung von Ersatzteilen in allen Größen und Farben.




Arduino
Der Arduino ist ein Microcontroller, der in jede Schule gehören sollte.
Gleich zum Mitnehmen, Bücher für verschiedene Anwendungen gab es auch
Mit dem Winzling, ein paar Drähten und Zubehörteilen,
Das Bild zeigt die "Lage" des Flugzeugs

SMS schreiben
Ein digitales Thermometer
sowie ein paar grundsätzlichen Programmierkenntnissen kann man nahezu unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten finden.

Steampunk 
Meine persönliche Lieblingsabteilung. Steampunk ist Jules Verne mit heutiger Technik. Steampunk ist die Liga der Außergewöhnlichen Gentlemen.
Elsie, der feuerspeiende Drache

Das Pferd Rusty
Voll funktionierender PC
Die Handarbeitsfraktion
Zur Handarbeitsfraktion gehören nicht nur die Vertreter(innen) von DaWanda,
sondern auch die Hacker-Stricker(innen) mit ihren programmierbaren Strickmaschinen und ganz besonders die Jungs von IFIXIT, die alles auseinandernehmen und meist auch wieder zusammen bekommen. Ihr Wahlspruch "Never take broken for an answer".

Kinderkram
Die Maker Faire lässt Kinder machen, sowohl als Aussteller wie auch als Besucher.
Tetris am umgebauten IKEA-Tisch
Geometrie erkunden

"Nicht auf die Solarzelle tatschen!"

Space Invadersselbst gebaut
So hat das Phaeno Wolfsburg einen großen Stand für kleine Leute und die Begabtenförderungstruppe des Gymnasiums der Regensburger Domspatzen zeigte einen computergesteuerten Zauberwürfel-Löser aus Fischertechnik
"Konzentrier Dich mal!"
Looping Louie mit Gedankensteuerung


Lifestyle
Dass Technik auch etwas mit Lifestyle zu tun hat, zeigten die Stände mit Uhrenbausätzen oder die Fernsteuerung der Wohnung per Smartphone-App.
Für das leibliche Wohl sorgte im Außenbereich der digitalisierte Saftladen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.