Direkt zum Hauptbereich

Ausflug zum Arendsee

Sommer, Sonne für uns, Stau für die anderen....

"Arendsee, wieso Arendsee?", fragte der Mann.
"Weil wir da noch nie waren", sagte ich.

Also sind wir am Samstag Morgen mit dem Golf losgefahren. Getränke nicht vergessen, den Hut nicht vergessen, Wechselklamotten eingepackt und bei der Nachbarin abgemeldet.

Und los ging es bis Lüneburg auf der Autobahn und dann weiter auf der Bundesstraße über Dannenberg und Lüchow nach Arendsee in Sachsen-Anhalt. Von der Grenze und dem Todesstreifen ist nach 25 Jahren noch ein vereinsamter Grenzturm und ein Schild übriggeblieben.


Queen Arendsee

Ins laute Strandbad wollten wir nicht. Aber mit dem Dampfer fahren. Eine Stunde lang fährt die Queen Arendsee einmal rund herum um den See, vorbei am Tauchclub, am Strandbad, an schicken Restaurants mit Terrasse und an den vielen kleinen Datschen direkt am Wasser, jede mit einem eigenen Bootsanleger.







Mit an Bord war eine größere Gruppe Frauen mit Kindern aus Weißrussland, aus Tschernobyl, die hier in Deutschland bei Gastfamilien wohnen und auf Tagesausflug waren. Die Kinder waren seltsam ruhig  und nett und ließen sich von ihren Müttern wie Püppchen für Erinnerungsfotos in Positur stellen. Wir waren hinterher froh, diese Gruppe mit an Bord gehabt zu haben.
Die nächsten Fahrgäste war eine große Gruppe junger Männer auf Junggesellenabschied, bei mehr als 30° C in der Sonne waren die meisten von ihnen schon sehr lustig. 
Von der Queen Arendsee gibt es übrigens eine lustige Geschichte über eine Wette aus dem Jahr 2009, die man hier nachlesen kann.

"Zur Wolfsschlucht"...
...hieß das Lokal im nächsten Ort, wo wir noch ein spätes Mittagessen bekamen




Und an den Seeterrassen gab es zum Abschluss des Tages noch ein leckeres Eis mit Blick auf den See.


Teil II mit den Fotos vom Kloster Arendsee gibt es morgen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.