Direkt zum Hauptbereich

Voll die Sperrung

Dieser Beitrag könnte beinahe ein Post für das Blog "Hamburgs Brücken"* von Sabine Sternberg sein.
Die Brücke, über die ich hier berichte, wird in den nächsten zwei Tagen abgerissen und die Umleitung wird an diesem Wochenende die Autofahrer aus dem Süden und aus dem Westen verwirren.
Noch freie Fahrt um 11:00 Uhr
Plötzlich und unerwartet hatte die Niedersächsische Landesbehörde Anfang April mitgeteilt, dass die sogenannte Michelbrücke (Bauwerk 433) ersetzt werden müsse. Michelbrücke? In Seevetal? Ja, denn die Michelbrücke wird so genannt, weil es hier einmal die höchst seltene Kunst am Straßenbau gibt. Schwierig zu fotografieren, nur im Vorüberfahren, weil die Brücke zu Fuß nur für Bauarbeiter oder Mitarbeiter der Autobahnmeisterei zu erreichen ist. 

Und dort habe ich heute auch angerufen, um nachzufragen, was denn mit dem Michel passieren würde, wenn die Brücke abgerissen wird. Genauer gesagt gibt es zwei Michelbrücken, von denen eine abgerissen werden soll. Beide stehen direkt hintereinander, wenn man aus Richtung Bremen durch das Horster Dreieck Richtung Norden nach Hamburg fahren will. Die "echte" Michelbrücke ist die hintere der beiden Bauwerke.
Diese wird in den nächsten zwei Tagen abgerissen und erneuert. Und an den Fotos kann man dort an dieser alten Brücke noch die Silhouette erkennen, wo sich das Bild des Michels befunden hat. Außer dem grünen Turm kann man im Vorüberfahren noch eine rote Häuserzeile erkennen
Zuviel Sonne heute


*Dies ist der neue Link, in der Blogroll werde ich den demnächst einfügen

PS.: Dieser Beitrag enthält zehnmal das Wort "Brücke", jetzt elfmal.

Kommentare

  1. Ist ja klasse, Petra! Danke für diesen super interessanten Bericht und natürlich für die Verlinkung. Ich bin schon unzählige Male da durchgefahren, aber der Michel ist mir nie aufgefallen. Musst du selbst dort täglich durch und bist jetzt von den Staus betroffen oder hast du eine Insider-Strecke?
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da müssen wir eigentlich immer durch. Es gibt ein paar Ausweichstrecken. Die sind natürlich auch immer ziemlich voll.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.