Direkt zum Hauptbereich

Voll die Sperrung

Dieser Beitrag könnte beinahe ein Post für das Blog "Hamburgs Brücken"* von Sabine Sternberg sein.
Die Brücke, über die ich hier berichte, wird in den nächsten zwei Tagen abgerissen und die Umleitung wird an diesem Wochenende die Autofahrer aus dem Süden und aus dem Westen verwirren.
Noch freie Fahrt um 11:00 Uhr
Plötzlich und unerwartet hatte die Niedersächsische Landesbehörde Anfang April mitgeteilt, dass die sogenannte Michelbrücke (Bauwerk 433) ersetzt werden müsse. Michelbrücke? In Seevetal? Ja, denn die Michelbrücke wird so genannt, weil es hier einmal die höchst seltene Kunst am Straßenbau gibt. Schwierig zu fotografieren, nur im Vorüberfahren, weil die Brücke zu Fuß nur für Bauarbeiter oder Mitarbeiter der Autobahnmeisterei zu erreichen ist. 

Und dort habe ich heute auch angerufen, um nachzufragen, was denn mit dem Michel passieren würde, wenn die Brücke abgerissen wird. Genauer gesagt gibt es zwei Michelbrücken, von denen eine abgerissen werden soll. Beide stehen direkt hintereinander, wenn man aus Richtung Bremen durch das Horster Dreieck Richtung Norden nach Hamburg fahren will. Die "echte" Michelbrücke ist die hintere der beiden Bauwerke.
Diese wird in den nächsten zwei Tagen abgerissen und erneuert. Und an den Fotos kann man dort an dieser alten Brücke noch die Silhouette erkennen, wo sich das Bild des Michels befunden hat. Außer dem grünen Turm kann man im Vorüberfahren noch eine rote Häuserzeile erkennen
Zuviel Sonne heute


*Dies ist der neue Link, in der Blogroll werde ich den demnächst einfügen

PS.: Dieser Beitrag enthält zehnmal das Wort "Brücke", jetzt elfmal.

Kommentare

  1. Ist ja klasse, Petra! Danke für diesen super interessanten Bericht und natürlich für die Verlinkung. Ich bin schon unzählige Male da durchgefahren, aber der Michel ist mir nie aufgefallen. Musst du selbst dort täglich durch und bist jetzt von den Staus betroffen oder hast du eine Insider-Strecke?
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da müssen wir eigentlich immer durch. Es gibt ein paar Ausweichstrecken. Die sind natürlich auch immer ziemlich voll.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…