Direkt zum Hauptbereich

Der Römer und die StaSi

Aus der losen Reihe "Der Wert der Dinge"

Dies ist das Jahr der "silbernen" Jubiläen. Der Mann und ich sind 25 Jahre verheiratet, unserer Großer wird 25 und vor 25 Jahren öffneten sich die Grenzen zur damaligen DDR. Von einem Tag auf den anderen war so vieles verschwunden, was auch uns Menschen im Westen jahrzehntelang auf der Seele gelastet hatte. 
Auch Westdeutsche, besonders die mit privaten oder beruflichen Ostkontakten standen teilweise unter Beobachtung der StaSi. Oder des BND. Oder des MAD wie Bundeswehrangehörige. Manchmal war da so ein komisches Knacken im Telefon. 
Am Schlimmsten aber war immer das Gefühl, dass Pakete von Oma und Opa oder in den Osten verschickte Pakete von irgendjemandem geöffnet worden sein konnten. 
Viel hatten meine Großeltern nicht, nur kleine Renten, aber sie wollten uns dennoch etwas Gutes tun. So schickte meine Oma einmal zwei Pakete mit Bleikristall-Weingläsern - Römern, die in den 60ern schick und modern waren.


Das Päckchen mit den wohlverpackten lilafarbenen Gläsern kam heil bei uns zu Hause an, aber die ebenso gut verpackten grünen Römer waren direkt unter dem Kelch zerbrochen. Hatten die Postboten Weitwurf damit gespielt? Hatte uns jemand diese Gläser nicht gegönnt? Wir wussten es nicht. Mein Mutter warf die Bruchstücke heulend in den Mülleimer. Damit war für sie der ärgerliche Fall erledigt. Für mich als Kind eigentlich auch. Die beiden Gläser zogen irgendwann in mein Speisezimmer -"Die passen bei Dir besser hin!" der übliche Trennungs- und Rausschmeißsatz meiner Eltern.
Die beiden Gläser standen dann allein in einem Wandschränkchen. Bis zu dem Tag, als ich auf einem Flohmarkt diese beiden anderen bunten Gläser fand. Eines in Blau und das andere in genau dem Flaschengrün, das die zerbrochenen Gläser gehabt hatten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.