Direkt zum Hauptbereich

Türchen Nummer 5



Engelchen im Eierkarton

 Es ist ein Ros entsprungen
aus einer Wurzel zart,
wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter,
wohl zu der halben Nacht.
(Originaltext von 1599)*
 
Wer dem „real existierenden Sozialismus“ und den Verwandten in der untergegangenen DDR einen Besuch abstatten wollte, musste als Bundesbürger tief in die Tasche greifen.
Neben den 10 DM „Eintritt“ pro Tag und Person wurde auch ein zusätzlicher Zwangsumtausch von 10 DM gegen 10 DDR-Mark fällig.
Das fühlte sich ungefähr so an, als würde man Monopoly-Geld kassieren, nur dass man in der DDR meist weniger als bei einem Monopoly-Spiel dafür bekommen oder kaufen konnte. Im Rücktausch gab es in westdeutschen Banken für 100 DDR-Mark zwischen 12 und 15 DM, wenn man den Zwangsumtausch nicht ausgeben konnte.
Mit dem Geld kaufte meine Schwiegermutter irgendwann einmal bei einem längeren Verwandtenbesuch die kleine Engelkapelle.

Die Flügel haben keine Punkte. Sind also nicht aus den bekannten Fabriken in Seiffen. Es sind Engelchen aus zwei verschiedenen „Baureihen“. Mit und ohne Krönchen, mit Faltenröckchen und goldenen Schühchen oder schlicht und mit unterschiedlichen Gesichtchen.
Die Engelchen mit den Faltenröckchen habe ich hier gefunden. Es gibt sie noch zu kaufen.
Werden behandelt wie rohe Eier



Der Herr Kapellmeister** mit dem Taktstock und dem großen Schlüssel am Gürtel gehört wohl gar nicht zu der Kapelle, weil er nämlich im Gegensatz zu den Hochglanzengelchen ganz matt angemalt ist. Sie spielen „Es ist ein Ros' entsprungen“, einem Lied aus dem SpeyrerGesangbuch von 1599. Das Buch enthält hauptsächlich katholische aber auch evangelische Kirchengesänge und war so etwas wie eine Chart-Show der Renaissance.
*Zum Text oben... Ich kannte bislang nur den Text, wie er in der Wikipedia als Nationalsozialistische Umdichtung von 1943 bezeichnet wird.
** Update... Der Herr Kapellmeister ist natürlich der Petrus mit dem Schlüssel zum Himmelstor und der Abteilungsleiter der Engelschar. Darauf hat mich der Mann hingewiesen. Hatte ich gestern beim Schreiben noch im Hinterkopf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.