Direkt zum Hauptbereich

Talentschmiede U20

Heute ist der letzte Arbeitstag eines Mannes, der als Vorstandsmitglied eines der umsatzstärksten
Unternehmen im Landkreis ein paar Projekte für Jugendliche, junge Arbeitslose und Ungelernte angeschoben hat. 
Als Personalvorstand der OTG hat Andreas Buß die Ausbildungsfirma "OTG - Zukunft durch Ausbildung ZdA" entwickelt, die sowohl einen jungen Mann von 1,37 m als auch eine dreifache Mutter eingestellt hat. Außerdem finden hier Hauptschüler mit Rechtschreibschwächen, russische Aussiedler mit geringen Deutschkenntnissen und Jugendliche mit abgebrochenen Ausbildungen einen Platz, wenn sie ein Bewerbungsgespräch mit dem Chef und dem Ausbildungsleiter überstehen. Und immerhin haben in 10 Jahren 79 Auszubildende diese Ausbildung beendet.
Kurz vor dem Abschied von Andreas Buß in die Rente fand am 10.12.2013 in der Oberschule Hanstedt die Auftaktveranstaltung zur Talentschmiede U20 statt, die nach seiner Idee von der Süderelbe AG entwickelt wurde.
Projektleiter Oliver Brandt

Eingeladen hatte unser Kreisrat die Vertreter aus der örtlichen Politik und Wirtschaft, dazu Lehrer, Elternvertreter und Mentoren aus dem Programm "My Life". Als Vertreterin des Elternvertreters im Kreisschulausschuss stehe ich noch immer mit auf der Liste solcher Veranstaltungen. Wenn auch die Reden und Vorträge oft trocken sind, so ist doch meist das Catering recht schick, diesmal von der Schülerfirma "Chill Out" mit Fingerfood und diversen alkoholfreien Zisch-Brausen.

Als Moderator hatte man Hans-Jürgen Boerner gewinnen können, der vielen aus dem NDR bekannt ist und in Jesteburg wohnt.
Allerdings stellte sich bei der Podiumsdiskussion heraus, dass seine Fragen an die Vertreter der Wirtschaft in die falsche Richtung gingen, was ein sanftes bis heftiges Kopfschütteln unter den anwesenden Lehrern verursachte. So soll die Talentschmiede U20 schon bei den schwächeren Achtklässlern ansetzen. Sie sollen gestärkt werden und selbstbewusst gemacht werden. Das Projekt und die Hilfe von Mentoren soll ihnen zeigen, dass auch sie allen Widrigkeiten wie schlechten Schulnoten zum Trotz einen Platz im Leben finden können. (Booahh, klingt das geschwollen, aber es ist so.)
Eigentlich hätten Lehrer und Eltern mit aufs Podium gehört; anschließende Fragen wurden dann statt mit dem Podium beim Smalltalk während der anschließenden Steh- und Unterhaltungsrunde geklärt.


Einen sehr schönen Artikel hat das Hamburger Abendblatt gebracht. Hier zu lesen. Wer hier auf die Bezahlschranke des Abendblattes stößt - Einfach bei Google News das Stichwort "Talentschmiede U20" eingeben ;o))

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.