Direkt zum Hauptbereich

Was vom Kinde übrig bleibt

(Der Titel ist mir im Kopf herum gegangen. In Anlehnung an ein Buch und einen Film "Was vom Tage übrig blieb". Da geht es eigentlich um etwas ganz anderes: um verpasste Chancen)

"Nimmst Du was von Deinen Stofftieren mit? Nein? Nicht mal die Raupi?"
"Und Deine Bilder? Nichts davon?"

Außer ein "Ooohhh, Mutti!" und ein Augenrollen von oben herab habe ich keine vernünftige Antwort auf die Fragen bekommen. 

Nun ist der weg, der Kleine. Am Montag ausgezogen in eine neues Leben, knappe 180 Kilometer weg von Zuhause in Richtung Süden nach Braunschweig. In eine nette Studentenbude mit der Küchenzeile und Duschbad. Die Lücken in meinem Geschirrschrank zeigen, dass er seine Lieblingskakaobecher und die mühsam ergessenen Sammel-Coca-Cola-Gläser von McDonalds eingepackt hat.


Gestern haben wir ihm sein Bett und seinen großen Koffer im Transporter hinterhergefahren. Seine Kakaodose habe ich ihm noch mitgenommen, aber Raupi habe ich nicht in den Koffer geschmuggelt. Im strömenden Regen fuhren wir über die Landstraße, so gar nicht passend zur allgemeinen heiteren Aufbruchsstimmung.
Im Zimmer vom Kleinen stehen noch die Reste - das Fernrohr für die Sternenguckerei, der alte PC und noch ein paar Klamotten, die eigentlich längst zu klein sind.






Und heute abend hat er sich gemeldet, völlig begeistert von der Auftaktveranstaltung seiner Fakultät und er sei jetzt offiziell Braunschweiger.  Und er habe immer noch Panik, seinen Wohnungsschlüssel zu vergessen. 

Übrigens gab es heute mal wieder Leber bei uns. So ganz ohne naserümpfendes Kind. ;o)

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.