Direkt zum Hauptbereich

Erstes Nordisches Böller-Ballett

...oder ganz offiziell "Donner über Hittfeld" heißt es für 3 Tage an der Wiese zum Göhlenbach. 

Das Böllerregiment Hamburg von 2003 e.V. hat zu seinem 10-jährigen Jubiläum eingeladen und angereist sind einige Böllerregimenter aus ganz Deutschland, besonders aber aus dem Mutterland des Böllerns - aus Bayern.
Das Böllern ist eine uralte Tradition und soll zu allen mögliche Gelegenheiten die bösen Geister verscheuchen oder mit Salutschüssen die gefallenen Soldaten ehren. (Näheres gibt es im Wikipedia-Artikel). 

Während sich zum Umzug nur wenige Hittfelder vom Nachmittagsschläfchen weglocken ließen, 
wurden es mit der Kracherei immer mehr Leute, die in respektvollem Abstand und mit Ohrstöpseln versehen dem Spektakel zugesehen haben.











 

Und das Spektakel erinnert tatsächlich an ein genau einstudiertes Ballett. Alle Schritte sind genauestens vorgeschrieben, schon der Sicherheit wegen. Immerhin wird mit echtem Schwarzpulver hantiert.
"Alles hört auf mein Kommando"

Und nicht jeder darf einfach Böllerschütze werden. Dazu gehören ein einwandfreies Führungszeugnis, ein Lehrgang und eine Prüfung. Die Erlaubnis zum Böllern muss man alle 5 Jahre neu erwerben. Und wer Mist baut, hat ausgeböllert. Böllern ist übrigens keine reine Männerangelegenheit, es gibt erstaunlich viele Frauen. 
Laden

Klopfen

Zwei Schuss Reihe

Mündungsfeuer erwischt

Interessant wurde es übrigens nach dem Böllern auf dem Schießplatz unseres Schützenvereins, wo für zwei Tage ein Feldbiwak errichtet wurde, mit meinem üblichen "Leute anquatschen".
"Kleines" Gerät mit 4 Kilo
Die Leute haben netterweise extra Hochdeutsch mit mir geredet und mir so einiges über das Böller-Brauchtum erzählt. Und über die große Kanone, deren Loch in einer Hamburger Werft gebohrt wurde.
Stopfer und Klopfer

Konstruktions- und Bauzeit der Kanone - 3 Jahre
Macht mächtig Krach, Rauch und Gestank
(Für größere Bilder - diese bitte anklicken)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…