Direkt zum Hauptbereich

Erstes Nordisches Böller-Ballett

...oder ganz offiziell "Donner über Hittfeld" heißt es für 3 Tage an der Wiese zum Göhlenbach. 

Das Böllerregiment Hamburg von 2003 e.V. hat zu seinem 10-jährigen Jubiläum eingeladen und angereist sind einige Böllerregimenter aus ganz Deutschland, besonders aber aus dem Mutterland des Böllerns - aus Bayern.
Das Böllern ist eine uralte Tradition und soll zu allen mögliche Gelegenheiten die bösen Geister verscheuchen oder mit Salutschüssen die gefallenen Soldaten ehren. (Näheres gibt es im Wikipedia-Artikel). 

Während sich zum Umzug nur wenige Hittfelder vom Nachmittagsschläfchen weglocken ließen, 
wurden es mit der Kracherei immer mehr Leute, die in respektvollem Abstand und mit Ohrstöpseln versehen dem Spektakel zugesehen haben.











 

Und das Spektakel erinnert tatsächlich an ein genau einstudiertes Ballett. Alle Schritte sind genauestens vorgeschrieben, schon der Sicherheit wegen. Immerhin wird mit echtem Schwarzpulver hantiert.
"Alles hört auf mein Kommando"

Und nicht jeder darf einfach Böllerschütze werden. Dazu gehören ein einwandfreies Führungszeugnis, ein Lehrgang und eine Prüfung. Die Erlaubnis zum Böllern muss man alle 5 Jahre neu erwerben. Und wer Mist baut, hat ausgeböllert. Böllern ist übrigens keine reine Männerangelegenheit, es gibt erstaunlich viele Frauen. 
Laden

Klopfen

Zwei Schuss Reihe

Mündungsfeuer erwischt

Interessant wurde es übrigens nach dem Böllern auf dem Schießplatz unseres Schützenvereins, wo für zwei Tage ein Feldbiwak errichtet wurde, mit meinem üblichen "Leute anquatschen".
"Kleines" Gerät mit 4 Kilo
Die Leute haben netterweise extra Hochdeutsch mit mir geredet und mir so einiges über das Böller-Brauchtum erzählt. Und über die große Kanone, deren Loch in einer Hamburger Werft gebohrt wurde.
Stopfer und Klopfer

Konstruktions- und Bauzeit der Kanone - 3 Jahre
Macht mächtig Krach, Rauch und Gestank
(Für größere Bilder - diese bitte anklicken)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.