Direkt zum Hauptbereich

Endspurt

Noch eine Woche...
Dann ist der Zirkus endlich vorbei. Der Zirkus mit dem Wahlkrampf um Merkels Kette und Steinbrücks Stinkefinger. Dann werden wir wissen, wer den Landkreis Harburg/ Wahlkreis 36 in Berlin vertreten wird. Neun Kandidaten im Landkreis Harburg stellen sich zur Direktwahl.
Papa Schlumpf hat's einfacher. Er ist immer der Chef

Gestern haben die SPD und die CDU vor dem EDEKA noch einmal tüchtig getrommelt. Besonders auch für die Kandidaten für das Bürgermeisteramt der Gemeinde Seevetal. 
Die CDU schickt den Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer ins Rennen, die SPD den Frischling Svenja Stadler. Da unser Landkreis Harburg in den letzten Jahren immer die Kandidaten der CDU als Direktkandidaten in den Bundestag gesandt hat, wird Frau Stadler wohl über die Landesliste Einzug halten, da sie weit genug oben steht. 
Ein anderer prominenter Direktkandidat ist der Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Professor Bernd Lucke, während der Pirat Robert Geislinger außerhalb seiner Partei lediglich Menschen bekannt ist, die ihren PC bei ihm reparieren lassen.
Die AfD sammelt Geld

Für die FDP tritt wie schon einmal Nicole Bracht-Bendt an, die von ein paar Scherzkeksen wegen ihres Wahlspruches mit Sponge-Bob verglichen wurde. Zumindest hat sie Humor bewiesen, als sie sich "geehrt fühlte" mit dem berühmtesten Schwamm der Welt verglichen zu werden. 
Ob es mit dem richtigen Stift leichter geht?

Grüne und Linke waren hier in Hittfeld praktisch unsichtbar, nur mit ein paar Plakaten vertreten. Chancenlos wie die Piraten und die "Sonstigen" sind auch die Freien Wähler, hier Willy Klingenberg. Der bei den Gemeinderatswahlen einen Überraschungs-Coup gelandet hatte, weil die Hittfelder ein bestimmtes Baugebiet nicht wollten.
Übrigens ist der Mann mal wieder Wahlhelfer und unser Kleiner ist trotz seiner 19 Jahre inzwischen schon ein alter Hase beim Wählen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.