Direkt zum Hauptbereich

Willi wählen

Nach mehr als 40 Jahren könnte der Spruch in diesen Wochen wieder aufleben. Wenn denn unser Willi Cramer das Geld für einen Wahlkampf hätte.

Willi Cramer bewirbt sich um den Posten des Bürgermeisters in der größten Gemeinde Deutschlands, 
der zeitgleich am 22. September mit den Kandidaten/Kandidatinnen für den Bundestag gewählt wird.

Anders als die anderen Kandidaten und Kandidatin hat der "Mann mit der Lederhose" keinen großen örtlichen Parteiapparat im Rücken, sondern kämpft als unabhängiger Kandidat allein.
Aber im Gegensatz zu den Berufspolitikern von CDU und SPD und dem anderen Neuling der "Freien Wähler" ist er jedem Menschen in Seevetal bekannt als Initiator der bunten Bahnhöfe Maschen und Hittfeld. 
Bürgermeister in Niedersachsen werden derzeit noch für 8 Jahre gewählt, so hatte es die CDU/FDP-Landesregierung im Jahr 2005 festgelegt. Die neue Regierung aus SPD und Grünen will dies ab 2014 schrittweise wieder reduzieren auf 5 Jahre, damit die Bürgermeister wieder gleichzeitig mit den restlichen Kommunalpolitikern gewählt werden können. Die Bürgermeister selbst sind dagegen, in  alle Parteien. Verständlich - ist doch so eine Gemeinde wie ein kleines Königreich, über das einige Bürgermeister wie kleine Könige herrschen, sehr zum Missfallen der Höflinge und Untertanen. Es geht aber auch anders - wie mit unserem derzeitigen Bürgermeister, der in den Ruhestand geht. Für die Gemeinde an der Grenze zu Hamburg hat er lange Jahre gegen den Verkehrslärm gekämpft, den die große Stadt gern aufs platte Land abwälzt, so wie Deutschlands größten Rangierbahnhof oder etliche Logistikansiedlungen mit LKW-Parkplätzen an den Autobahnen.

Willi wäre mein Wunschkandidat - einfach um einmal zu sehen, was er in dieser Gemeinde bewirken könnte. Und ob er bei einer schicken Grundsteinlegung oder Einweihung auch mal die Lederhose gegen einen Anzug tauschen würde.





 Die Kandidatin der CDU - Martina Oertzen - ist die rührigste mit Radtouren und Gemeindespaziergängen und Plakaten an jeder Ecke. Sie ist derzeit noch gewähltes Mitglied des Kreistages und ich kenne sie seit einigen Jahren aus dem Schulausschuss des Landkreises. Dort hat sie als Vorsitzende etliches Chaos in der Schulpolitik unseres Landkreises mit zu verantworten, dass noch ein paar Milliönchen kosten dürfte.
 
Der SPD-Kandidat Sauck ist mir unbekannt, ebenso wie der Immobilienmakler Metelski, der für die "Freien Wähler" antreten will. Ähem... Immobilienmakler als hauptamtlicher Bürgermeister? Da muss ich wohl noch mal nachforschen, wie das funktionieren sollte.

Aber zurück zum 22. September und der Wahl...
Mein Tipp  
Willi wählen
Wahrscheinlich bekommt sowieso keiner der Kandidaten auf Anhieb die nötige absolute Mehrheit. Und bei der Nachwahl müssen wir uns dann nur noch zwischen der schwarzen Pest oder der roten Cholera entscheiden.
Ach ja...dieser unwichtige Bundestags-

wahlkampf ist ja auch noch
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…