Direkt zum Hauptbereich

Willi wählen

Nach mehr als 40 Jahren könnte der Spruch in diesen Wochen wieder aufleben. Wenn denn unser Willi Cramer das Geld für einen Wahlkampf hätte.

Willi Cramer bewirbt sich um den Posten des Bürgermeisters in der größten Gemeinde Deutschlands, 
der zeitgleich am 22. September mit den Kandidaten/Kandidatinnen für den Bundestag gewählt wird.

Anders als die anderen Kandidaten und Kandidatin hat der "Mann mit der Lederhose" keinen großen örtlichen Parteiapparat im Rücken, sondern kämpft als unabhängiger Kandidat allein.
Aber im Gegensatz zu den Berufspolitikern von CDU und SPD und dem anderen Neuling der "Freien Wähler" ist er jedem Menschen in Seevetal bekannt als Initiator der bunten Bahnhöfe Maschen und Hittfeld. 
Bürgermeister in Niedersachsen werden derzeit noch für 8 Jahre gewählt, so hatte es die CDU/FDP-Landesregierung im Jahr 2005 festgelegt. Die neue Regierung aus SPD und Grünen will dies ab 2014 schrittweise wieder reduzieren auf 5 Jahre, damit die Bürgermeister wieder gleichzeitig mit den restlichen Kommunalpolitikern gewählt werden können. Die Bürgermeister selbst sind dagegen, in  alle Parteien. Verständlich - ist doch so eine Gemeinde wie ein kleines Königreich, über das einige Bürgermeister wie kleine Könige herrschen, sehr zum Missfallen der Höflinge und Untertanen. Es geht aber auch anders - wie mit unserem derzeitigen Bürgermeister, der in den Ruhestand geht. Für die Gemeinde an der Grenze zu Hamburg hat er lange Jahre gegen den Verkehrslärm gekämpft, den die große Stadt gern aufs platte Land abwälzt, so wie Deutschlands größten Rangierbahnhof oder etliche Logistikansiedlungen mit LKW-Parkplätzen an den Autobahnen.

Willi wäre mein Wunschkandidat - einfach um einmal zu sehen, was er in dieser Gemeinde bewirken könnte. Und ob er bei einer schicken Grundsteinlegung oder Einweihung auch mal die Lederhose gegen einen Anzug tauschen würde.





 Die Kandidatin der CDU - Martina Oertzen - ist die rührigste mit Radtouren und Gemeindespaziergängen und Plakaten an jeder Ecke. Sie ist derzeit noch gewähltes Mitglied des Kreistages und ich kenne sie seit einigen Jahren aus dem Schulausschuss des Landkreises. Dort hat sie als Vorsitzende etliches Chaos in der Schulpolitik unseres Landkreises mit zu verantworten, dass noch ein paar Milliönchen kosten dürfte.
 
Der SPD-Kandidat Sauck ist mir unbekannt, ebenso wie der Immobilienmakler Metelski, der für die "Freien Wähler" antreten will. Ähem... Immobilienmakler als hauptamtlicher Bürgermeister? Da muss ich wohl noch mal nachforschen, wie das funktionieren sollte.

Aber zurück zum 22. September und der Wahl...
Mein Tipp  
Willi wählen
Wahrscheinlich bekommt sowieso keiner der Kandidaten auf Anhieb die nötige absolute Mehrheit. Und bei der Nachwahl müssen wir uns dann nur noch zwischen der schwarzen Pest oder der roten Cholera entscheiden.
Ach ja...dieser unwichtige Bundestags-

wahlkampf ist ja auch noch
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.