Direkt zum Hauptbereich

Der Landrat! Echt jetzt?

Ich wollte einen Leserbrief schreiben. So richtig klassisch für unser "Käseblatt". Das ist die Kreiszeitung, die zweimal in der Woche in unserem Briefkasten landet. Die Zeitung, mit der sich Schüler das erste Taschengeld verdienen.
Unsere Kreiszeitung ist pechschwarz, zumindest von der politischen Ausrichtung des Besitzers her. Das heißt, dass Wahlkampftermine der CDU prominent auf der ersten Seiten oben links präsentiert werden. Auf diese Seite wirft jeder mindestens ein Auge, auch wenn man die komplette Zeitung mit dem fetten Packen Werbung kurzerhand in die blaue Tonne entsorgt. Vor der Landtagswahl im Frühjahr war sogar der damalige Ministerpräsident des Landes Niedersachsen in der Redaktion zu Besuch, hat ja bekanntlich nichts genutzt.
Nun wählt der Landkreis Harburg traditionell schwarz, seit langem den Herrn Böhlke, sowohl in den Kreistag, als auch in den Landtag.
Und auch der Erststimmen-Abgeordnete des Wahlkreises 36 Harburg im Bundestag ist der berühmte unsichtbare Generalsekretär Grosse-Brömer. In Seevetal steht uns wie schon vor ein paar Tagen beschrieben zusätzlich die Wahl des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin ins Haus. Und wie bekannt möchte dies die Kreistagsabgeordnete und Ortsbürgermeisterin von Ohlendorf Martina Oertzen mit dem großen Geld- und Parteiapparat der CDU im Rücken werden.
Frau Oertzen ist unter anderem auch Vorsitzende des Kreisschulausschusses und in dieser Eigenschaft in Ausgaben des Kreises in Millionenhöhe involviert. Wie aber könnte man meckernde Eltern - Eltern meckern immer und sind leider auch noch wahlberechtigt - vergessen machen, wer für so manche schulische Verwerfung, die der Landkreis in den letzten zehn Jahren produziert hat, verantwortlich ist?
Genau! Man kürt einen Sündenbock. Und unsere Kreiszeitung hat sich da einen vermeintlich besonders guten Sündenbock ausgesucht. Nämlich den Landrat, der irgendwann einmal in einem Anfall von Wahnsinn gesagt haben muss, dass jedes Kind auf die Schule gehen dürfe, auf die es gehen wolle, bzw. die Eltern es schicken wollen.
Der Landrat, der nach niedersächsischem Recht alles verantwortet aber nichts entscheidet, wird für das Schuldebakel, das ihm die Verwaltung des Kreises zusammen mit dem Schulausschuss eingebrockt hat, verantwortlich gemacht. Und angeblich hat unsere Kreiszeitung schon "vor zwei Jahren" davor gewarnt.
Merkwürdigerweise kann ich mich aber nur an die Jubelarien eben dieser Kreiszeitung erinnern, wenn man mal wieder zu Häppchen und Sekt bei der Einweihung eines neuen Schulbaus eingeladen war. Und merkwürdigerweise kann ich mich erinnern, wie ich "Gegenwind" in den Leserbriefen bekam, als ich darlegte, dass man für eine zweite Integrierte Gesamtschule, erst recht für eine dritte IGS im Landkreis doch mal bitte abwarten solle. 
Die große Frage ist also - wird das Steigbügelhalten aus dem Redaktionsbüro der Kreiszeitung ausreichen um der CDU-Kandidatin in den Sattel zu helfen? Oder werden die Seevetaler Bürger unbeeinflusst entscheiden können?

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…