Direkt zum Hauptbereich

Leben im 19. Jahrhundert

Da brennt doch was.....

Dicke Qualmwolken kommen aus dem großen Tor von Pringens Hof. Langsam taste ich mich durch den dunklen Stall. Drinnen laufen Menschen umher.
 
Es brennt also nicht das ganze Haus. Nur die beiden Kamine sind angefeuert um den aufgehängten Schinken unterm Dach zu konservieren. Ich stehe mitten im Rauchhaus von Pringens Hof; zusammen mit der Bäuerin, der Magd und dem Knecht.


Die Mitglieder des Fördervereins zeigen den Besuchern des Museums wie die Menschen im Jahre 1804 in der Heide lebten. Der Buur snackt platt mit dem Knecht und treibt ihn im Garten an beim Kartoffelhacken, die Bäuerin spinnt und die Jungmägde sitzen im Nebengebäude und schwatzen.



 
Und die Magd erzählt, dass ihr am Ende des langen Tages im Museum die engen Jeans ganz schön komisch vorkommen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.