Direkt zum Hauptbereich

Süßholz raspeln

Hamburg, Strassburger Straße 83 - Der Süshi-Express von Michael Bühl ist ein winziger Laden, den man eigentlich immer nur mit halbem Auge im Vorüberfahren sieht.


Nach dem Bericht in der Nordtour des NDR-Fernsehens hatte ich den Auftrag dort einmal vorbeizuschauen. Außer einer Riesen-"Quer durch den Laden"-Tüte mit süßen, salzigen und sehr salzigen Lakritzen habe ich auch den allerneuesten Verkaufsschlager mitgenommen - Lakritznudeln. Gefertigt aus einfachem Hartweizengries mit Süßholzextrakt und ein wenig Zucker und kosten 3,50 € für eine Tüte mit 150 Gramm Inhalt.

Heute haben wir die ausprobiert. Und gleich mal die wichtigsten Zubereitungs-erfahrungen gemacht.
Die Nudeln werden kurz, maximal 4 Minuten in Zuckerwasser gekocht. Wir hatten für 2 Personen etwa 70 gr. Rohware, also etwa die Hälfte aus der Tüte, mit einem Teelöffel Zucker gekocht.


Damit die Nudeln nicht langweilig allein daherkommen, haben wir eine Schokosauce aus der Flasche und einen Klecks Schlagsahne darüber gegeben.
Die Sauce sollte allerdings auch sehr heiß sein. Die Nudeln kühlen sehr schnell ab. Sehr heiß schmecken sie am besten.
Beim nächsten Mal werden wir ein fruchtige Sauce oder heiße Kirschen dazu essen.

Das Fazit: Die Lakritznudeln sind mal was völlig anderes und für Lakritzliebhaber fast ein Muss - "Muss man mal gegessen haben". Leider ist die Zubereitung ein bisschen aufwendig; mal eben Vorübergehen in eine Lakritztüte langen, ist einfacher.




Kommentare

  1. Oh...ich liebe Lakritze...mal sehen wie weit ich fahren muss :-)))

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaa! Ein herrliches Geschäft, oder? Drauf gekommen bin ich damals, weil er unser Nachbar war (passt ja gut zu deinem Blogtitel) und dann war ich doch aus Neugier mal in dem Laden ... und hätte mich quer durch das Sortiment kaufen können. Ich liebe so kleine spezialisierte Geschäfte

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.