Direkt zum Hauptbereich

Rolling home

Eine Fahrt im Hamburger Straßenverkehr. - Pendler-Glosse mit Street-View und hübschen Symbolfotos

Schon auf dem Parkplatz geht es los - bevor ich im eigenen Auto sitze.
Ein BMW mit C- (Clown) prescht an mir vorbei. Blöd nur, dass der Split vom Winter noch in der Kurve liegt und gegen meine Beine und etliche Kotflügel von geparkten Autos fliegt.

Statt Split hatte ich nur die Reste eines Kollegen

Vom Parkplatz runter ist schwierig, das steht wie immer der Lkw RZ- (rasende Zecke) mit den Containern rum und versperrt die Sicht auf den Verkehr.
Ein paar Kilometer weiter möchte ich einen Parkplatz suchen und fahre langsam (!) rechts blinkend (!) an einer Reihe von abgestellten Autos entlang und gucke nach einer Lücke. Von hinten kommen 2X4 Ringe angeprescht. Der eine PI- (Provinzidiot) macht laute Töne mit seinem letzten Weihnachtsgeschenk. Mein Autochen bekommt fast einen Herzinfarkt... Parkplatz gibt es  nicht. Also auch kein Lakritz.

http://goo.gl/maps/vEBis
An der nächsten Ampel stehe ich auf der Rechtsabbiegerspur. Warte erst auf Grün, dann auf die Fußgänger und Radfahrer. Ein HH- (Halbes Hirn) hat hier kein Einsehen und biegt über die Geradeaus-Spur nach Rechts ab, rast davon. Gut, dass der Fußgänger kleine Füße hatte. Blöd, dass der Typ an der nächsten Ampel steht. Gut für den Fußgänger, dass das Barmbeker Krankenhaus fußläufig entfernt wäre.  

http://goo.gl/maps/V2dhk
Jetzt geht es auf 3 Spuren Stadtauswärts - vielmehr ginge es, wenn nicht ein Campingmobil mit OD- (Oller Dussel) auf der mittleren Spur mit ausgeklappten Einstiegsstufen fahren würde.

Übrigens dasselbe Campingmobil, das vor mir widerrechtlich aus der Elisenstraße nach links auf die Lübecker Straße abgebogen war. Okay - mein Auto hat ja Bremsen.
http://goo.gl/maps/VGgkI
Und sicher würde es auch schneller gehen, wenn der FT- (Folltrottel) vor mir sich nicht erst die grüne Ampel angucken würde. Er ist drüber - ich nicht...

Berliner Bogen. Wann wird es Grün?

 



Auf der Autobahn nach Süden werden zum ersten Mal die neuen elektronischen Schilderbrücken ausprobiert. Zeigen die demnächst immer "80"?
 




Niemand nimmt die Geschwindigkeitsbegrenzung ernst - nur die Dame mit WL- (Wilder Landwirt) vor mir. Leider nicht der fette LKW mit GI- (Gimpel) hinter mir mit dem Sicherheitsabstand für die Geschwindigkeit 0 km/h. Gut, dass gleich die Ausfahrt kommt und die Einfahrt in den eigenen Carport....
Der vor mir ist von VW-Kuhn und Witte










 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.