Direkt zum Hauptbereich

Glückwünsche für eine Königin

Der einzige Vorteil beim Älterwerden ist die Tatsache, dass man zu vielen Ereignissen eigene Erinnerungen beisteuern kann.

Die Königin Beatrix der Niederlande wird 75 Jahre alt. Das erinnert mich an die Zeit, als wir Deutschen in den Niederlanden noch unerwünscht waren. Meine Eltern haben im August 1963 trotzdem mit mir in Kattwyk an Zee Urlaub gemacht. Drei Jahre bevor Beatrix den deutschen Diplomaten Claus von Amsberg heiratete und damit große Empörung in ihrem Land auslösten.

Zum ersten Mal in Holland waren wir um meinen Vater beim 4-Tage-Marsch in Nijmegen anzufeuern. Der ist als Soldat in Uniform mehrmals dort mit marschiert, noch in den alten schwarzen "Knobelbechern", die in den 70er Jahren ausgesondert und durch die braunen Schnürstiefel ersetzt wurden. Und immer in  den alten Stinkesocken, weil frischgewaschene Socken Blasen verursachen. Ich kann mich aber trotzdem an ziemlich blasige Füße erinnern.
Thea van der Thol und ich im Hinterhof

Gewohnt haben wir bei einer Familie van der Thol, die wohl damals wegen uns Ärger mit den Nachbarn bekam. Außer den beiden Fotos gibt es nicht mehr viel, was mich an den Urlaub erinnert. Nur noch einige Erinnerungsfetzen haben sich bei mir festgesetzt:

Holländische Pommes mit verschiedenen Saucen und jeden Morgen kam der Milchmann vorbei und brachte Vanille- und Schokoladenpudding in der Glasflasche und Butter mit Kakao. Diesen Pudding gibt es heute als Vla bei EDEKA im Kühlregal. In jenem Sommer gab es eine Quallenplage am Nordseestrand. Einige Menschen verbuddelten die an Land gespülten, sterbenden Quallen, zwei Mädchen in meinem Alter gruben aus lauter Mitleid alle wieder aus.

Die kleinen Häuser, mit denen mich meine Mutter fotografiert hat, gibt es heute noch - in Madurodam, einem Park, vielmehr (laut Google) die größte Freizeitattraktion in den Niederlanden, in Den Haag.
Als Riese in Madurodam, mit Lieblingskleid


Viele Jahre später bin ich mit meinen Schulkameradinnen auf großer Tour mit dem Fahrrad durch Westholland gewesen. Aber das ist wieder eine andere Geschichte...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.