Direkt zum Hauptbereich

Revolutionärer als ein iPhone...

..., wenigstens für unseren Haushalt. 

Katzen, Kinder und echte Wachskerzen passen nicht zusammen. Nicht wenn man ein einigermaßen ruhiges Weihnachtsfest ohne Feuerwehreinsatz erleben will. So gibt es also für die Weihnachtsbäume in unserem Haus die elektrischen Weihnachtskerzen. Und so ärgere ich mich seit über 30 Jahren zu jedem Weihnachtsfest wieder mit den dämlichen Schnüren der elektrischen Weihnachtsbaumketten herum. Je größer der Baum, desto mehr fluche ich. Nie sitzen die Kerzen dort, wo sie hinsollen und es erfordert genaue Berechnungen, wenn man Anfang und Ende plant. In diesem Jahr allerdings wird das alles viel einfacher. Seit ein paar Jahren gibt es nämlich die Kerzen mit LED-Technik, Batterien und Fernbedienung. Nur waren diese Kerzensätze noch sehr teuer und wir waren uns auch nicht sicher wie lange die Batterien halten würden. Und drei oder vier Batteriensätze pro Weihnachten wäre ja ein Wahnsinn an Müllberg.

Im Bauhaus fanden wir jetzt ein erschwingliches Sonderangebot. "Die probieren wir jetzt aus und wenn die nach ein paar Stunden wieder ausgeht, tragen wir die einfach wieder zurück." So der Plan. Mit dem Zurücktragen wird wohl nichts. Im Dauertest brennt die Kerze mittlerweile mit Pausen seit einer Woche.
Ich freue mich für dieses Jahr besonders aufs Baumschmücken....

Kommentare

  1. Wie muß ich mir das vorstellen? Jede Kerze braucht eine Batterie (AA)?
    Was kostet denn das Set?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da kommt in jede Kerze eine AA-Batterie rein. (Oder ein Akku)
    Das Set als "Untergrundmarke" kostet für 20 Kerzen 30 €. Der erste Satz Batterien ist dabei.
    Bin mir noch nicht ganz schlüssig, ob es ökologisch richtig ist. Für meine Laune und die Schweißpereln nach dem Schmücken bestimmt ;o)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.