Direkt zum Hauptbereich

Fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Noch eine Stunde, dann gehört die Brücke offiziell dem Kraftverkehr
Nur durch Zufall haben wir vor ein paar Tagen mitbekommen, dass unsere schönen neue Umgehungsstraße nicht erst im September, sondern bereits vor den Vattenfall Cyclassics eröffnet werden sollte.
 Und so warf das große Ereignis schon heute morgen mit Aufbau eines Zeltes, eine Rednerpultes und dekorativen Blumentöpfen seine Schatten voraus. 
Norbert Böhlke, MdL Niedersachsen und Vorsitzender des Kreistages des Landkreises Harburg

Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt, Fachbereich Bauen und Umwelt


Günter Schwarz, Bürgermeister der Gemeinde Seevetal



Der Ortsbürgermeister für Hittfeld, Lindhorst und Helmstorf Norbert Fraedrich

Dirk Möller Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter

Den Herrn habe ich mir nicht gemerkt, obwohl der die entscheidenden Worte gesprochen hat: "Wir gehen jetzt und eröffnen die Straße"

Und obwohl nicht offiziell eingeladen fanden sich doch etliche "normale" Steuerzahler ein, um sich die mehr oder weniger langen Reden anzuhören, ein bisschen zu applaudieren, beim Durchschneiden des Bandes zuzusehen und ganz viel zu applaudieren. 
Die Pressetribüne
Bitte richtig mitschreiben

Die guten Nachrichten waren, dass rund um die neue Brücke mehrere Hektar an Wald aufgeforstet werden sollen, sowie eine Allee mit Eichen angelegt wird. Und die Kosten sind, obwohl es sich um das kostenintensivste Straßenbauprojekt im Landkreis handelt, bei den veranschlagten 7,6 Millionen Euro geblieben, die Bauzeit war kürzer als geplant und die Freigabe der Straße und Brücke erfolgte etwa 6 Wochen früher.
Öffentliches Bauen von Projekten funktioniert also, auch wenn es der Flughafen in Berlin oder Elbphilharmonie in Hamburg täglich in den Medien etwas Gegenteiliges zeigen. 



Schnippschnapp - ab!
Gefehlt haben heute besonders Vertreter der Bauarbeiter, die noch heute morgen die neue Straße vom Rollsplit befreit haben. Und der Ingenieur, der von der Autobahnmeisterei aus ein Jahr lang den Bau der Brücke beaufsichtigt hat.
Lustig, der erste Fahrer über die Brücke kommt mit dem Radl

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…