Direkt zum Hauptbereich

Freitag, der 13.

Wenn man in meinem Alter in seinen Erinnerungen gräbt, dann reichen die meist bis ins letzte Jahrtausend zurück.
Und so ist auch die Erinnerung an meinen übelsten Freitag, den 13. schon Jahrzehnte her. 
Hat diesmal überhaupt nichts mit dem Text zu tun

Freitag, der 13. Februar 19umzig: Ich hatte den ersten Teil meiner Ausbildung bei der Bundeswehr in der Standortverwaltung Hannover beendet. Meine Sachen waren gepackt, am Montag sollte es von meinem damaligen Wohnort Munster zur Bundeswehrverwaltungsschule nach Mölln gehen. Gegen Nachmittag machten wir uns zu zweit in meinem hellblauen VW-Käfer auf über die etwas vereisten Straßen nach Hause zu fahren.
Sehr weit kamen wir nicht. Auf der Vahrenwalder Straße kam uns ein VW K70 entgegen, der in den Straßenbahnschienen ins Rutschen kam und ausgerechnet meinen kleinen Käfer als ersten Aufprallpunkt ausersehen hatte. Schräg hinter mir fuhr ein LKW, der uns beide aufhielt. Ich sehe noch heute wie meine Kollegin wie ein Embryo Kniee und Ellenbogen vor die Brust zog. Der K70 schleuderte weiter in drei andere Pkw, für uns war die Fahrt zu Ende. 
Nachdem wir alle zusammen zum Stehen gekommen waren und durchatmen konnten, sammelten wir uns aus den Wracks. Ich weiß noch, dass ich durch die völlig demolierte Fahrertür ausstieg und wütend diese zuknallen wollte. Leise quietschend ging sie wieder auf und damit kam der Schock. Die B-Säule stand ungefähr da, wo vor dem Aufprall mein Kopf gewesen war, meine Nylonstrümpfe waren voller Glaskrümel und Bettfedern aus meiner Bettdecke von der Rückbank flogen durch die Luft. Aber die von meinem Vater eingebauten Automatikgurte hatten uns scheinbar vor schwereren Verletzungen gerettet. Wenn man durch einen Schock nicht umfällt, macht man oft verrückte Dinge. Einer meiner Kollegen hatte in der gleichen Woche einen leichten Auffahrunfall gehabt und uns eingetrichtert, dass man sich immer ein Schuldanerkenntnis vom Gegner geben lassen müsse. Und so lief ich los in Richtung der anderen verunfallten Autos, um mir ein "Schuldanerkenntnis" geben zu lassen. Auch der inzwischen eingetroffene Polizist konnte mich nicht abhalten, aber mittlerweile hatte ich angefangen zu humpeln und wurde von einem Sanitäter abgefangen und in einen Rettungswagen verfrachtet. Ich hatte mir eine deftige Knieprellung zugezogen, die für die nächsten Jahre mit Schmerzen in den Schleimbeuteln eine nette Erinnerung an meinen ersten Totalschaden war. Und zu Hause waren wir erst ganz spät abends, nachdem meine Mutter uns beide aus dem Krankenhaus abgeholen konnte. Da war dann der Freitag endlich zu Ende...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…