Direkt zum Hauptbereich

Schöner alter Pfingstbrauch

Pingstkarr, Hoferkarr,
Baukweitenstroh,
Tauen Johr is uck wedder so.
Dibber, dibber, dib. 
Dibber, dibber, dib. 
Oh, watt förn bunte Mütz 
heff ick. 
Arfenbusch un Bohnenstoken, 
morgen wüd wi Eier koken, 
dann wüd wi uns lustig moken. 
Viva Hurra!
Am Pfingstsonntag ziehen die Kinder durch unser Dorf, klingeln an den Haustüren und singen ihr Liedchen. Dafür gibt es Süßigkeiten und ein paar Euro in die Kasse, die am Ende des Tages brüderlich und schwesterlich aufgeteilt wird.
Schon Tage vor Pfingsten findet sich meist eine Gruppe von Kindern zusammen, die den Wagen mit Frühlingsblumen aus dem Garten schmücken. 
Kleine Rast

Zufrieden mit Lollis, Smarties und ein paar Euro


Meist ist es ein Bollerwagen zum Selberziehen, aber wir hatten auch schon Jahre, in denen größere Jungen mit ihrem Rasenmähertrecker einen geschmückten Hänger zogen.
Traditionell darf auf dem Wagen immer das jüngste Kind sitzen und muss dann auf die Kasse aufpassen.
Manchmal entschließen sich weitere Kinder mitzuziehen, manchmal bleiben Kinder zurück, aber nur wer bis zuletzt durchhält, bekommt eine Beteiligung an der Kasse und an den Süßigkeiten.
Heute ist ein idealer Tag, es ist sonnig, aber nicht heiß. Und es regnet nicht.


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…