Direkt zum Hauptbereich

"Gute Butter"

...oder wieviele Marken braucht der Mensch.

In einem Frageforum fand ich letztens den Post einer jungen Frau, die für ihr Backrezept "gute Butter" suchte.
Gute Butter war für meine Mutter die in Silberfolie verpackte Sauerrahmbutter mit dem Bundesadler, die in weißes Cellophanpapier verpackte Molkerei-(Süßrahm-)butter oder Margarine kam uns nicht ins Haus. Wir hatten damals in den 70ern auch ausreichend Geld um nicht zu Weihnachten die Interventionsbutter vom Butterberg kaufen zu müssen, das machten nur arme Leute.
Heute ist die Frage nach der guten Butter eine sehr schwierige geworden. Wo liegt sie im EDEKA-Regal? 
Rechts - links - oben - unten? Bei einem Kühlregal von einem Meter Länge und 5 Etagen kann man schon mal auf der Butter ausrutschen und ins Schleudern kommen. Die Liste der Buttersorten ist lang und sie unterscheiden sich nur wenig im Geschmack und Inhaltstoffen, lediglich die Preisskala ist je nach Verpackungsart nach oben offen. Allerdings nicht für den Milchbauern, der für seine Milch immer den gleichen Preis bekommt, egal was die Molkerei und deren Verpackungskünstler daraus zaubern. 

Übrigens - Fürs Backen habe ich der jungen Frau eine Sonnenblumenmargarine empfohlen

Kommentare

  1. Das denke ich mir auch oft, wenn ich vor dem Butteregal stehe. Braucht es das?

    Intuitiv: immer noch nein.
    Allerdings könnten andere das gleiche sagen, wenn sie vor dem Regal mit Superheldencomics stehen: braucht es da so viel? Da gibt es Leute, die sehen gar keinen Unterschied zwischen Heften von Marvel und von DC!

    Vielleich thinkt der Vergleich: bei den Heften gibt (oder gab) es tatsächlich Unterschiede, bei der Butter vielleicht nicht. Bei Schokoladen braucht es jedenfalls viel Auswahl.

    AntwortenLöschen
  2. Als "hinkenden" Vergleich könnte man dann auch PKWs heranziehen. Haben ja alle 4 Räder und einen Auspuff. Und auch hier werden uns nicht von der Zweckmäßigkeit, sondern vom Marketing die beklopptesten Modelle untergejubelt - Man bedenke nur die SUVs, SUV-Coupés, MPVs und andere für den Großteil der Fahrer nutzlosen Autos. Da spielt eben die ganz große Emotion mit.
    Ich wollte aber mal mit dem Beispiel Butter die Auswirkungen der Lebensmittel"Industrie" zeigen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.