Direkt zum Hauptbereich

Was hängt da an der Wand?

Ein weiterer Post aus der Reihe "Der Wert der Dinge".

Heute morgen gab es einmal mehr ein Google Doodle. Zu meinen beliebtesten Erklärern gehört seit dem interaktiven Lem-Doodle im letzten Jahr Martin Mißfeldt mit seinem TagSeo-Blog. Seine Erklärungen sind nicht ganz so "trocken" wie die Wikipedia-Einträge und zum heutigen Reißverschluss hat er eine Zeichnung online gestellt, die ich mir auch an die Wand hängen würde. 
Deswegen heute ein Post zu unseren Wänden. 
Zu allen Bildern, die wir uns im Laufe der Jahre hingehängt haben, haben wir einen besonderen persönlichen Bezug. Etwa, weil wir sie auf Reisen erworben haben, weil sie ein Geschenk waren oder weil sie von ehemaligen Kollegen gemalt wurden. Diese Bilder haben für uns einen Wert, der Marktpreis ist sicherlich nicht sehr hoch. 
Mein Lieblingsbild wurde von einem Professor der Kairoer Kunst-Universität gemalt, so sagte jedenfalls der Verkäufer in Gizeh - Dort wo man erfährt, wie Papyrus produziert wird und Touristen ein paar Dollar lassen um in Fließbandarbeit produzierte Bildchen als Souvenirs zu erwerben. 
Tut-Ench-Amun
Als ich zum ersten Mal in Ägypten war, besuchte ich ihn in Ägyptischen Museum in Kairo wie eine alten Bekannten, da er 10 Jahre zuvor, in den 70er Jahren auf seinen Reisen durch die Welt auch im Hildesheimer Römer-Pelizaeus-Museum Halt machte. Hier gibt es eine der schönsten und größten Sammlungen ägyptischer Objekte in Deutschland außerhalb von Berlin. 
Ich bin schon seit frühester Kindheit ein Museums-Freak. Meine Mutter, die nie gern selbst in Museen gegangen ist - "tot und staubig!", hat mich schon als ganz kleines Mädchen in die Westberliner ägyptische Sammlung am Charlottenburger Schloss mitgenommen. Das Gesicht der Nofretete war mir ebenso vertraut wie das mumifizierte Krokodil und die mumifizierte Katze, von denen die Museumsaufpasser seit 20 Jahren behaupten, es habe sie nie gegeben......




 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.