Direkt zum Hauptbereich

500. Geburtstag von Mercator

Bei meinen Google News stand heute Abend ein Artikel der Welt online, der mich interessierte:  "Der Mann, der die Erdkugel in einen Zylinder zwang". So kam ich zu Mercator und mit meinem Kleinen in eine Diskussion über die Verbindung von Mathematik, Geschichte und Erdkunde.
Dierckes Schulatlas von 1899

2. Druck der 35. Auflage
Und es war eine gute Gelegenheit mal wieder eines meiner alten Schätzchen aus dem Regal zu holen. Dieses Schulbuch ist wohl das einzige, das hier in Deutschland noch jeder Schüler irgendwann in seiner Schullaufbahn mit im Ranzen herum schleppt. Gefunden und erworben habe ich ihn in Berlin auf dem Flohmarkt hinter dem Ostbahnhof. Und anhand der Zettel und Ausschnitte, die drin liegen, kann man erkennen, dass der Atlas sowohl zum Nachvollziehen der Frontlinien im II. Weltkrieg als auch bis in die 70er Jahre in der DDR im Gebrauch war. 
Die Welt von 1899 in der Mercatorprojektion




180 Seiten Atlas gegen Google Maps, welch ein Unterschied! Nicht nur im geografischen sondern auch im politischen Weltbild. 1899 gab es in Afrika noch etliche Kolonien und es war auch noch politisch korrekt, eine Karte von Nordamerika mit der "Verbreitung der Neger und Indianer" in Prozenten darzustellen.
Ich bin gespannt auf Morgen - Wird es ein Mercator-Doodle geben? Wenn ja, wie wird es aussehen?

Kommentare

  1. Geil, wie viel haben Sie dafür bezahlt und wo kann man sowas noch kriegen?

    AntwortenLöschen
  2. Das gute Stück hat lediglich einen Zehner gekostet. Ich habe einen Blick für "ungeliebten" Ballast. Aber den Fund konnte ich selbst kaum fassen. Der Atlas lag als Stütze unter einem sehr teuren Meissner-Teller. Ansonsten ist Berlin, der Büchermarkt an der Museumsinsel ein gutes Pflaster.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.