Direkt zum Hauptbereich

Merkel-Schach, die ultimative Sportart für Politiker

Ein kleiner (nicht ganz ernst zu nehmender) Beitrag zum politischen Wochenende
So, nun bekommen wir ihn - den Bundespräsidenten der Herzen, Joachim Gauck. Die Presse wirft jetzt schon ein bisschen mit dem Bedenken-Schmutz umher. Bis in 30 Tagen kann man das gut wieder wegwischen.
Wer jetzt allerdings denkt, Frau Merkel hätte an Macht verloren, der liegt komplett falsch.
Als Verschwörungstheoretiker denke ich manchmal ein bisschen um zwei Ecken. Mutti Merkel hat mit der Aktion um Christian Wulff zwei bis drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
Als sie  Wulff zum Präsidentschaftskandidaten machte, wollte sie ihn in Niedersachsen aus der Schusslinie der Grünen nehmen, nicht seinetwegen, sondern wegen der Stimmen im Bundesrat. Im nächsten Jahr sind in Niedersachsen Wahlen und McAllister ist bekanntermaßen kein Freund des Hannoverschen Klüngels. Und der Korruptionsfall "Ministerpräsident Wulff" hätte sicherlich etliche Stimmen gekostet.
Mit der Wahl zum Bundespräsidenten wurde dann Christian Wulff als möglicher Bundeskanzler-Anwärterkandidat für die Bundestagswahl ausgeschaltet. Und mit seinem Rücktritt hat sie ihn "drei Klafter tief" begraben.
Und mit der Bundesversammlung kurz vor den Landtagswahlen im Saarland und in Schleswig-Holstein kann die Kanzlerin auch punkten, denn sie wird die erste sein, die Joachim Gauck gratulieren wird. Das Bild wird in der Presse sein und somit auch im Gedächtnis der Wähler.
Und die Linke wird sich mit ihrem Schmollen über ihre Nichtbeteiligung an der Vorauswahl und einem eigenen noch zu kürenden Gegenkandidaten ins Knie schießen, während die SPD (wieder die große Koalition anstrebend) sich den lästigen linken Stimmensammler Lafontaine vom Halse halten kann.




Kommentare

  1. Hallo Periba,

    gut geschrieben, gefällt mir.

    Wir haben auch grad ein neues Thema gestartet, wir nennen es "Unernstes", kannst unseren Blog ja mal besuchen:

    http://www.emsbuerener-kaeseblatt.de/unernstes-und-amuesantes-aus-dem-emsland/

    Viele Grüsse aus dem Emsland

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.