Direkt zum Hauptbereich

Der Wert der Dinge

Menschen könnten in Frieden leben. Auch Menschen mit verschiedenen Hautfarben, Religionen und politischen Meinungen.

August 1989. Israel. Auf Bustour quer durchs Land.
Ich bin in der 17. Woche schwanger mit meinem ersten Kind. Der Badeanzug, den ich am Toten Meer getragen habe, passt schon nicht mehr - wegen des kleinen Bäuchleins.
Der Aufenthalt am Toten Meer ist als Kur gedacht, mit Zuschüssen von der Krankenkasse. Beantragt und genehmigt im Februar, als ich noch nicht (wissentlich) schwanger war. 
Unser Reiseleiter ist Israeli, der Busfahrer Palästinenser. Beide verstehen sich bestens, arbeiten schon lange zusammen. Wir haben unserem Reiseleiter gesagt, dass ich schwanger bin und vielleicht nicht überall mit hinauf oder hinein kommen könnte. 
Und anstatt nun über diese blöde hinderliche Touristin zu meckern, werden ich statt dessen eine Woche lang eher wie die beste Zuchtkuh im Stall präsentiert. Busfahrer und Reiseleiter sind unglaublich stolz und erzählen jedem - wirklich jedem, dem wir auf der Tour begegnen, dass ich ein Kind erwarte und auch mein Mann bekommt des Öfteren ein "Mazeltov" oder "Maschallah / Inschallah" zu hören. 
Auf unserer Tour kommen wir nach Yardenit, gelegen am Fluss Jordan und für viele Christen die Stelle, an der Jesus getauft wurde. Natürlich sieht es heute nicht mehr so aus wie damals vor mehr als 22 Jahren und auch der Andenkenladen existiert vielleicht gar nicht mehr. An diesem Tag im August gehen also unserer Reiseleiter und unser Fahrer, der Israeli und der Palästinenser zusammen in diesen Laden und kaufen eine kleine Plastikflasche. Dann gehen sie hinunter an den Fluss und füllen die Flasche mit dem besonderen Wasser. Ich erinnere mich noch wie stolz sie mir das Fläschchen überreichten und mir auftrugen, mein Kind damit taufen zu lassen, wenn es im Herbst zur Welt kommen würde.
Da weder mein Mann noch ich in der Kirche sind, haben wir es nie geschafft, den Jungen taufen zu lassen. Aber ich hüte diese Flasche mit dem Originalwasser seit dieser Zeit im Kühlschrank. Vielleicht wird sich Daniel eines Tages taufen lassen, wenn er heiratet.
Und immer wenn es mal wieder besonders schlimme Nachrichten aus Israel gibt, über Bombenanschläge, extremistische Siedler, Entführungen von Soldaten und Mauerbau quer durchs "gelobte Land", dann denke ich an die beiden.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…