Direkt zum Hauptbereich

Hotel Mama

In vielen Publikationen liest man jetzt wieder vom "Hotel Mama" und dass junge Männer von 18 bis 24 zu 71% noch zu Hause wohnen.

Viele der der Artikel sind spöttisch so wie im Stern mit "Keine Lust auf ausziehen" oder "Junge Männer bevorzugen Hotel Mama" von fr-online betitelt. Das Warum? wird nicht wirklich hinterfragt.

Zunächst einmal gehen viele junge Menschen bis zum 18. / 19. Lebensjahr noch zur Schule, sitzen in einer Oberstufe und bereiten sich auf das Abitur vor. Wer dann weit weg von zu Hause studiert, zieht automatisch aus. Durch das G8 (Abitur nach der 12. Klasse) wird sich die Statistik sicherlich verändern.

Nichts ändern wird sich an der Anzahl der zu Hause lebenden Azubis, da man mit einer Ausbildungsvergütung keine Wohnung bezahlen kann - besonders nicht in den Städten und im Speckgürtel dieser Städte. Azubis sind zwischen 16 und 24 Jahren alt, je nachdem, welche Vorbildung sie haben.

Und viele Real- und Hauptschüler finden noch immer nicht gleich den richtigen Ausbildungsplatz und fliegen Warteschleifen im BVJ oder BEK an den Berufsbildenden Schulen. Manchmal sind sie einfach zu jung und der Lehrherr möchte sich nicht mit dem Jugendschutzgesetz abplagen. Oder sie finden nicht die richtige Lehrstelle (Alle wollen immer "Was Kreatives" oder Mechatroniker werden). Oder bei der Lehrstellenvergabe werden Abiturienten bevorzugt.

Das wird aber in den über 70 in Google-News vorhandenen Artikeln nicht hinterfragt; macht doch mehr Spaß sich einfach mal wieder über die Nesthockenden Jungs lustig zu machen.

Übrigens in unserer Straße kommen wir statistisch gesehen nur auf 66,6% - 3 Jungs über 18, ein Student mit 22 ist ausgezogen, ein 20-jähriger Azubi und ein 18-jähriger Oberstufenschüler wohnen noch zu Hause.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.