Direkt zum Hauptbereich

Fast live-Blogging aus dem Krankenhaus

Es begann schon Montagmittag. „Schon“ deshalb, weil ich mit dem zunächst vermuteten Krankheitsbild spätestens Dienstagmorgen ins Krankenhaus gehört hätte. Aber bei Krankheiten bin ich ein Weltmeister im Verdrängen – Was von allein kommt, geht von allein auch wieder. Diesmal leider nicht. Am Mittwochmorgen saß mein Kleiner mir gegenüber und meinte, dass ich so „komisch“ blinzeln würde. Und auch beim Zähneputzen konnte ich es nicht mehr ignorieren: Irgendetwas stimmte mit meinem Gesicht nicht. Beim Spülen und Ausspucken lief das Wasser aus dem Mundwinkel, Pfeifen war gar nicht mehr drin. Und dieser merkwürdige bittere Geschmack im Mund mit dem Gefühl einer an zu heißem Essen verbrannten Zunge. Von „Da ist was mit den Zähnen“ bis Schlaganfall rotierten die Gedanken. Mit Herzklopfen bis zur Kehle ging es ab zum Arzt. Und 15 Minuten später mit Einweisung und gepackter Tasche ab ins Krankenhaus.

Tag 1

12.00 Uhr - Ankommen. Warten. Anmelden. Warten. Anamnese. Warten. Bett bekommen. Nochmal kurz warten. Zugang gelegt. Ganz lange warten. Endlich eine Diagnose, aber kein Mittagessen. Ein McD vor dem Krankenhaus wäre jetzt schön. Diagnose ist partielle Facialisparese idiopathischer Herkunft – auf Deutsch teilweise Gesichtslähmung unbekannter Herkunft. Ein Schlaganfall ist es nicht. Eher wüten irgendwelche Viren oder Bakterien in meinem Hirn. Der diensthabende Arzt spricht von Herpes (igitt) oder Borreliose (igittigitt). Herausfinden wollen sie es mit einer Lumbalpunktion (na, super!!) und als Therapie gibt es erst einmal Cortison satt und später Logopädie. Es ist erlaubt Grimassen zu ziehen!

18.00 Uhr Verlegung von der Notaufnahme in die Neurologie. Tausch von 2 schwerhörigen alten Damen zu einer schnarchenden alten Dame. Endlich Abendbrot – Neudeutsch OMG! Muss aus der Schnabeltasse trinken. Mir ist schleierhaft wie irgendjemand in einem Krankenhaus gesund werden kann

0.00 Uhr Schlaflos in Buchholz. Meine zweite Bettnachbarin, die noch eben sanft geschlummert hatte, als ich aus dem Zimmer ging um einen neuen Tee zu holen, ist aus dem Bett gefallen, als sie zur Toilette wollte. Habe mich gerade daran erinnert, dass ein Schlafdefizit immer das größte Problem bei meinen Krankenhausaufenthalten gewesen ist. Weil sich mein linkes Auge nur noch unter größten Kraftanstrengungen schließen lässt, muss es mit einer Salbe und einer Augenklappe vor dem Austrocknen geschützt werden. Schade, dass Halloween schon vorbei ist. Ich bekomme keine Piratenklappe, sondern den Pro-ophta Augenverband mit transparenter gewölbter Augenscheibe. Sehe aus wie ein halber Frosch mit der Maske.

Kommentare

  1. Ich kann mich soo gut in Deine Situation hineinversetzen!! Hatte genau das Gleiche. Saß auf einmal morgens um 8 in der Notaufnahme mit Verdacht auf Schlaganfall... mit 29 Jahren!! Es war dann das Gleiche wie bei Dir. Ist aber alles ohne Nachwirkungen wieder weg. Und keiner weiß bis heute warum... Naja, ich wünsche alles Gute!!! Und immer schön Grimassen machen!! ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…