Direkt zum Hauptbereich

Fast Live-Blogging ( Part 2 )

Tag 2

Beginnt mit dem Aufwachen. Habe doch noch 5 Stunden Schlaf zusammenbekommen dank der Tatsache, dass hier auf Station die Morgenroutine nicht schon vom Nachtdienst um 5.00 Uhr erledigt werden muss. Gleichzeitig mit dem Frühstück erhalte ich den Marschbefehl zum EKG. Der Kaffee muss stehenbleiben, aber ein halbes Marmeladenbrötchen kommt mit auf den Weg.

Noch auf der Liege beim EKG werde ich weitergeschickt zum EEG. Das Gesicht mit Kontakten beklebt, werde ich gepiekst, damit die spontane Reaktion die passenden Kurven auf dem Blatt ergeben. Zurück auf dem Zimmer erwartet mich ein kleines blondes Mädchen: „Guten Tag, ich bin …, ich werde gleich bei Ihnen die Lumbalpunktion durchführen“ Aaaah, ja – ich soll eine Doktor-Azubine an mein Rückenmark lassen??? Frau Doktor ist allerdings schon seit 3 Jahren Assistenzärztin und hat diesen Eingriff schon fast 1000 X gemacht. Und auch bei mir ist nach 5 Minuten alles vorbei und ich habe zwei Fingerhut voll mit einer klaren Flüssigkeit geopfert, die jetzt im Hirn fehlen. Deshalb ist erst einmal Liegen angesagt, damit es da oben nicht klappert.

2 Stunden später das Ergebnis: Alles in Ordnung – keine Viren. Ursache für das schiefe Gesicht ist also immer noch unklar. Behandelt werden nur die Symptome. Und Freitag geht es ab nach Hause.

Dann Besuch von der Logopädin. Sie erklärt mir die Übungen anhand von Fotos in einem Übungsheft.

Der Rest des Tages wird im Bett mit Quatschen und in der Kaffee-Ecke vertrödelt, abends dann am Kiosk des Krankenhauses; hier gibt es einen Hot Spot, mit dem man stundenweise in I-Net kommt.

Der Rest des Abends wird dann in demokratischer Einigkeit mit 2 Liebesfilmen verbracht. Nach dem Zapfenstreich kommt auch gleich

Tag 3

Klamotten packen, verschriebene Medikamente einpacken, Arztbrief einstecken, ab nach Hause.

Kommentare

  1. Uiuiui, heiter geschrieben, klingt aber trotzdem ein bisschen beängstigend. Also, ich wäre beängstigt, aber ich bin auch ein recht Furchtsamer. Ich drück dir die Daumen, dass es das war, und dass die Übungen bald erledigt sind.

    AntwortenLöschen
  2. Das Ganze relativiert sich schnell, wenn man neben jemanden liegt, der wirklich richtig krank ist.
    Und durch das Cortison hat es sich schon soweit gebessert, das es nur noch die Familie auf Anhieb sieht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.