Direkt zum Hauptbereich

Lange Nacht der Plattfüße

"Ich bin zu alt für den Schei....!" (Danny Glover in Lethal Weapon 1 bis ...)

In Hamburg war gestern die "4. Lange Nacht des Wissens". Zwischen 17.00 Uhr und 24.00 Uhr öffneten Unis, Fachhochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen wie DESY ihre Türen für alle Interessierten. Man konnte mit Busshuttles quer durch Hamburg fahren zu einzelnen Vorträgen oder Aktionen oder sich wie viele Hamburger auf einen Ort konzentrieren.

Der Namensgeber sieht zu.

Vom Programm her hat uns (in diesem Falle den kleinen Sohn und mich) die Uni der Bundeswehr - die Helmut-Schmidt-Universität (HSU) am meisten interessiert. Bis 23.00 hatten wir dann das Meiste gesehen, gehört und mitgemacht. Allerdings fast alles stehend. Selbst für unsere Cola blieben wir an den den Stehtischen, nur zum Konzert des Marineorchesters haben wir 20 Minuten gesessen und auf einen Vortrag gewartet. Nach den vier 15-minütigen Vorträgen über Leistungselektronik und Quecksilber-Dampfgleichrichter und Popcorn hatte ich kurzzeitig einen leichten geistigen Black-out. Deshalb habe ich irgendwann auch nicht mehr fotografiert, vieles fehlt, etwa Fotos vom Fahrsimulator oder vom Reifenprüfstand. Und heute morgen beim Aufstehen habe ich gemerkt, dass ich "Füße" habe. Aber trotzdem war es nur toll, wir haben tolle Sachen gemacht, tolle Leute kennengelernt und Bekannte getroffen. Mitmach-Station für Kinder Vorführung der Indoor-Kamera-Drohne Konzert von der letzten Reihe aus Der Studentenrenner von 2010, in 2011 wurden die Studenten der HSU am Nürburgring 19. von 83 Mannschaften Mitmach-Aktion "Motorenteile benennen"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.