Direkt zum Hauptbereich

Es wird gebaut

In unserem Ort soll gebaut werden. Schön. Statt einer alten riesigen Scheune sollen Wohnungen entstehen. Aber nein - Stop - Wieviel Wohnungen sollen hier entstehen - 26 Einheiten? Dann aber Mietwohnungen! Wir brauchen dringend bezahlbare Mietwohnungen. Nein, keine Mietwohnungen? Eigentumswohnungen?

Ja, schicke, exclusive Eigentumswohnungen mit Tiefgaragenstellplätzen werden mitten im Ort entstehen. Die kleinste Einheit wird 64 qm groß sein und 159.000 € kosten. Ein echtes Schnäppchen, der Tiefgaragenstellplatz kostet dann extra nur noch 12.500 €. Noch ein kleines Schnäppchen.

26 Wohneinheiten in einem Dorf ohne Infrastruktur und pro Stunde nur einen Bus bedeuten mindesten 40 zusätzliche Pkw, die auf einer Dorfstraße von 5 m Breite umherfahren. Genehmigt wurde das Projekt, da es für den Ort keinen Bebauungsplan gibt. Und die neuen Häuser werden das gleiche "Volumen" haben wie die alte Scheune.

Gebaut wird allerdings erst, wenn die Wohnungen verkauft sind, weil die Baugesellschaft gar kein Geld hat zu bauen. Wer also noch in Luftschlösser investieren will, ist hier herzlich willkommen. Derjenige sollte sich allerdings nicht auf auf den Baubeginn verlassen, der bereits vom Sommer auf den Herbst verschoben wurde.

Langsam regt sich auch Widerstand der anliegenden Nachbarn, denn ein Neubau in der Größe bedeutet immer auch eine immense Oberflächenversiegelung. Das Regenwasser muss irgendwohin abfließen und die Nachbarn haben jetzt Angst nasse Füße zu bekommen, dafür aber keine Sonne mehr, denn die neuen Häuser sollen auch noch zweieinhalbgeschossig werden. Allerdings ist der Nachbar wahrscheinlich zu spät wachgeworden; alle Einspruchsfristen sind wahrscheinlich abgelaufen.

PS.: Habe ich ja ganz vergessen - Natürlich haben wir "Infrastruktur". Wir haben eine an 3 Tagen geöffnete Kneipe!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.