Direkt zum Hauptbereich

Dr. (?) Althusmann und die BBS

Am Donnerstag geht die Schule wieder los.

Eine gute Gelegenheit mal nachzuforschen, wie es unserem niedersächsischen Kultusminister so geht. Noch immer sind die Zeitungen voll mit den Plagiatsvorwürfen gegen seine Dissertation. Schade eigentlich. Althusmann ist der seit langem der erste Minister, der was von seinem Job verstehen sollte als studierter Pädagoge und Betriebswirt. War Zeitsoldat und ist jung genug selbst Kinder im schulfähigen Alter zu haben.

Und so wäre es gut gewesen endlich einmal Ruhe in die Schullandschaft zu bringen und sich in der KMK mit den Ministerkollegen der anderen Bundesländer auf mehr gemeinsame Standards zu einigen. Tatsächlich hatten wir in den letzten 2 Jahren eine Änderung nach der anderen, kaum ein Monat verging, in dem Lehrer, Eltern und Kommunalpolitiker nicht mit neuen Vorschriften und Möglichkeiten bombardiert wurden. Selbst als in der Schulpolitik rührige Mutter (immerhin seit 16 Jahren) bekomme ich nicht immer alles mit.

In diesem Schuljahr werden wir uns mit den Lehrern der BBS zusammen zum restlichen Umbau der Berufsbildenden Schulen zu sogenannten Kompetenzzentren durchwurschteln. Das Prinzip der Kompetenzzentren ist aus einem 5-jährigen Schulversuch entstanden, der schon 2003 startete. Kernpunkt ist, dass die Schulen in ihrer Verwaltung wie Unternehmen agieren sollen und Lehrer zu Managern werden. Das scheitert schon daran, dass eine Schule nun mal kein Wirtschaftsunternehmen ist und so auch keine Erträge erwirtschaften kann und mit den zugewiesenen Haushaltsmitteln aus dem großen Steuertopf arbeiten muss.

Vieles, was den Schulleitern Erleichterung in der Arbeit bringen sollte wurde getrichen, so der Posten des EDV-Leiters oder des Controllers. Dafür darf der Landkreis neue Büros und Aufbewahrungsräume für Personalakten anbauen, denn der Landkreis ist für den Bau und die Ausstattung der Schulen zuständig.

Die Haushaltsmittel waren zu Beginn der Sommerferien lediglich bis zum Oktober zugewiesen. So habe ich das auch vor 35 Jahren bei der Bundeswehr gelernt. Erst einmal nur 80% zuweisen, könnte ja sein, dass die Dienststelle damit klar kommt. Dann bis November weiterwurschteln, die restlichen Haushaltsmittel werden dann zugewiesen und von den Dienststellen bis zum Ende des Haushaltsjahres verpulvert. Jeder eingesparte Cent wird nämlich im nächsten Haushaltsjahr weniger zugewiesen. Das ist das "Grundprinzip" den Haushaltsrechts.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.